„Concordia“-Chöre und Willinger Kantorei präsentieren Konzert in Lichterkirche

„Wir freuen uns auf Weihnachten“

+
Sängerinnen und Sänger der Willinger Kantorei beim Quempas-Singen.

Willingen - „Wir freuen uns auf Weihnachten“: Unter diesem Motto stand das gemeinsame Advents- und Weihnachtskonzert aller Willinger Chöre, das am dritten Adventssonntag in der evangelischen Kirche stattfand.

Die Mitwirkenden spannten einen Bogen vom Quempas, dessen Ursprünge bis ins Mittelalter zurückgehen, über traditionelle Lieder bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen. Sie luden die Besucher jedoch nicht nur zu einer musikalischen Reise durch verschiedene Jahrhunderte, sondern auch in mehrere Länder ein. Die Chöre stimmten neben deutschen Advents- und Weihnachtsliedern Melodien aus Frankreich, England, Spanien, den USA und Südamerika an.

Das anderthalbstündige Programm war ansprechend und abwechslungsreich. Es wurde gestaltet vom Männergesangverein „Concordia“ und dem gemischten Chor unter Leitung von Nikolaus Schröder, der zudem die Begleitung am E-Piano übernahm; von der Willinger Kantorei unter Leitung von Bezirkskantorin Jutta Kneule, die außerdem einige Orgelstücke präsentierte; und von Pfarrer Christian Röhling, der mit Erich Kästners „Märchen vom Glück“ und einem Bericht über den weltberühmten Violinisten Joshua Bell, der 2007 im Rahmen eines Experiments unerkannt und fast unbeachtet in einer U-Bahn-Station Geige spielte, nachdenkliche Akzente setzte. Röhlings Dank und der Applaus des Publikums galten allen Sängerinnen und Sängern und insbesondere Jutta Kneule und Nikolaus Schröder für die Vorbereitung des gelungenen Konzerts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare