Fußgängerüberweg am Golfplatz und neue Vorfahrtsregelung am Neuen Weg prüfen

Wunsch: Willinger Gefahrenzonen entschärfen

Ortsvorsteher Michael Wilke möchte, dass die Kreuzung Neuer Weg/Zum Kurgarten entschärft wird. Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - Mehr Sicherheit im Straßenverkehr ist ein wichtiges Anliegen der Upländer Gemeindevertreter. Auch in der Parlamentssitzung am Mittwoch ging es wieder um einzelne Problembereiche im Weltcup-Ort.

Auf Antrag der FWG wurde der Gemeindevorstand beauftragt, die Einrichtung eines Fußgängerüberwegs im Bereich der Straße „Am Golfplatz“ zu prüfen; die WLZ berichtete bereits im Vorfeld der Sitzung über das Anliegen der Freien Wähler, deren Antrag mit 15 gegen zwölf Stimmen angenommen wurde.

Detlef Ückert (SPD/Bömighausen), der bis vor zwei Jahren als Polizeibeamter Stellungnahmen zu Verkehrsangelegenheiten abzugeben hatte, sieht allerdings keinerlei Erfolgsaussichten für die Einrichtung eines Fußgängerüberwegs an dieser Stelle, da die Kriterien nicht erfüllt würden (mindestens 300 Fahrzeuge in der Stunde und mindestens 50 Fußgänger, die im gleichen Zeitraum die Fahrbahn überqueren wollen sowie gute Sichtverhältnisse). Außerdem wies er darauf hin, dass ein Zebrastreifen hier nur vermeintliche Sicherheit biete und eher kontraproduktiv sei.

Detlef Ückert nannte gravierende Beispiele für Überwege im Kreisgebiet, die entgegen der Stellungnahme der Polizei eingerichtet worden seien und nicht etwa für Sicherheit gesorgt hätten, „sondern im Gegenteil dafür, dass Menschen verletzt oder gar getötet wurden“. Er schlug vor, dass der Bürgermeister als Verkehrsbehörde mit den zuständigen Fachbehörden nach einer Lösung des Problems sucht. „Vielleicht sind Fahrbahnmarkierungen, Aufpflasterung oder ähnliches ja eine praktikable Lösung.“ Zu dem von Jochen Schmitt (CDU/Willingen) angemahnten Zebrastreifen in Höhe des Rewe-Markts gibt es noch keine neuen Erkenntnisse. Ortsvorsteher Michael Wilke (CDU/Willingen) sprach den Kreuzungsbereich Neuer Weg/Zum Kurgarten an. „Hier kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen.“ Er regte an, an dieser Stelle eine andere Vorfahrtsregelung einzuführen (rechts vor links) und den Kreuzungsbereich auf diese Weise zu entschärfen. (bk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare