Rüdiger Nehberg fesselt mit seinem Bildervortrag Zuhörer in der Stadthalle und regt zum Nachdenken an

Der Wurmfresser ist rehabilitiert

+
Wer auf einer Tanne den Atlantik überquert, der übernimmt auch den Buchverkauf selbst. Rüdiger Nehberg nahm sich in der Korbacher Stadthalle viel Zeit für seine Zuhörer.

Korbach - Seit Jahrzehnten faszinieren die Aktionen von Survival-Experte Rüdiger Nehberg die Menschen. Dass der 79-Jährige auch heute noch Jung und Alt mit seinen Geschichten begeistert, bewies er in der Korbacher Stadthalle.

Dass Rüdiger Nehberg am Mittwochabend überhaupt auf der Bühne der Korbacher Stadthalle stand, grenzt angesichts seines Lebenslaufs fast an ein Wunder. Das weiß der Survival-Experte und Menschenrechtsaktivist auch. Bei einer seiner ersten Touren über den Blauen Nil wurde der begleitende Kameramann von Einheimischen erschossen. Das hielt Nehberg nicht von seinen gefährlichen Expeditionen ab. „Eigentlich wollte ich immer kurz und knackig statt lang und langweilig leben. Dass es lang und knackig geworden ist, verdanke ich meinem Schutzengel.

Humor und Ekel

Wobei der eigene Anteil am Überleben wohl noch größer sein dürfte. Das zumindest vermittelte er den fast 300 Zuhörern bei seinem Bildervortrag. Der Mann, dessen Spitzname „Sir Vival“ lautet, gab einen Einblick in sein Leben und sein aktuellstes Projekt. Dabei bot Nehberg den Zuschauern Humorvolles, Ekelerregendes und Informatives - oder auch eine Mischung aus allem.

Beispiel gefällig: Bilder eines sich übergebenden weil schwer seekranken Nehberg sorgten für viel Heiterkeit im Publikum, bei manchem setzte aber auch der Reflex des Wegsehens ein. Dass Rüdiger Nehberg über sich selbst lachen kann und vor, während sowie nach der Veranstaltung für alle Foto- und Autogrammwünsche zur Verfügung stand, trägt wohl zu seiner Beliebtheit bei - egal ob bei Jung und Alt.

Er wünsche sich, junge Menschen zu spannenden Reisen bewegen zu können, sagt Nehberg, der zunächst als selbstständiger Bäcker und Konditor arbeitete. Doch die Reiselust packte ihn früh. „Ich träumte von den großen Einsamkeiten der Welt“, verpackte er sein Fernweh in Worte. Um sich darauf vorzubereiten, begann er mit dem Überlebens-training, „das war in den 60ern noch nicht mal bei der Bundeswehr ein Thema“.

Dass er von manchem als Wurmfresser abgetan wurde - für Nehberg kein Problem. Vor allem jetzt, wo die UN Insekten offiziell als Nahrungsmittel gegen Hungerbekämpfung empfiehlt. Das habe ihn rehabilitiert, sagt er schmunzelnd.

Ab 1970 begannen dann die großen Expeditionen: mit Kamelen durch die Danakil-Wüste in Äthiopien, 1000 Kilometer ohne Nahrung von Hamburg nach Oberstdorf oder mit einer Tanne als Boot über den Atlantik. Auf seinen vielen Reisen wurde Nehberg auf die Ungerechtigkeiten dieser Welt aufmerksam - und kämpfte fortan effektiv für die Menschenrechte. Vor allem für die Yanomami-Indianer im brasilianischen Regenwald setzte er sich über zwei Jahrzehnte ein. Während seines Trainings bei den Bundeswehr-Kampftauchern änderte er deren Leitspruch „Lerne leiden ohne zu klagen“ scherzhaft in „Lerne klagen ohne zu leiden“ ab. Das sei heute die Maxime vieler Bewohner der Bundesrepublik.

Gegen die Verstümmelung

Seit 2000 setzt sich Nehberg mit seiner Organisation „Target“ gegen die weibliche Genitalverstümmelung ein. Seit über 5000 Jahren werde dieser Brauch, bei dem viele junge Mädchen aufgrund des Blutverlustes ihr Leben ließen, vor allem in afrikanischen Ländern praktiziert - überwiegend bei Muslimen, aber auch bei Christen. Mit dreckigen Messern oder Rasierklingen würden die Kinder beschnitten, ein normales Leben sei vor körperlichem und seelischem Schmerz nicht mehr möglich. Rüdiger Nehberg hat es geschafft, religiöse und politische Anführer aus vielen islamisch geprägten Ländern zusammenzubringen und sich für ein Verbot der Beschneidung auszusprechen. Ein großer Erfolg, doch für einen Abenteurer wie ihn nicht genug. Sein Wunsch ist es, das Plakat, mit dem er die frohe Botschaft in die Welt trug, während der Pilgerzeit in Mekka aufzuspannen. Dass es gelingt, ist ihm zuzutrauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare