Korbacher Einbruchserie vor der Aufklärung: Polizei nimmt vier Verdächtige fest

Zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt

+

Korbach - Die über mehrere Monate andauernde Einbruchserie in Korbach und Berndorf ist so gut wie aufgeklärt: Die Polizei hat am Samstag in der Westwallschule zwei Einbrecher auf frischer Tat ertappt und zwei weitere Verdächtige später festgenommen.

Bei den beiden Einbrechern handelt es sich um zwei arbeitslose Männer aus Korbach im Alter von 24 und 28 Jahren. In der Folge nahm die Polizei am Wochenende auch einen 26-jährigen und einen 28-jährigen Arbeiter aus Korbach fest. Als Quartett gingen die vier Männer offenbar wechselweise immer wieder auf Diebestour. Alle vier bleiben auf Weisung der Staatsanwaltschaft Kassel bis auf Weiteres auf freiem Fuß.

Scheibe eingeschlagen

Der Erfolg gelang den Beamten in der Nacht zu Samstag. Um 1.15 Uhr eilten alle verfügbaren Streifen zu einem Einbruchalarm in der Westwallschule. Zwei Männer waren im Neubau durch eine eingeschlagene Scheibe in einen Klassenraum eingedrungen. Die Polizisten umstellten schnell das Gebäude. Dadurch aufgeschreckt wollten die beiden Täter über ein Flachdach das Weite suchen. Dort wurden sie aber von zwei Beamten und einem Diensthund empfangen. Die Männer ließen sich laut Polizei widerstandslos festnehmen.

Vier Täter aus Korbach

Bei den folgenden Ermittlungen stellte sich recht schnell heraus, dass es sich um insgesamt vier Täter aus Korbach handelte. Zwei weitere dringend Tatverdächtige gerieten somit in den Fokus der Kriminalbeamten. Noch am Wochenende nahm die Polizei die andere Hälfte des Quartetts fest. Erschwerend für die Ermittlungen sei gewesen, dass die Tätergruppe bislang polizeilich nicht einschlägig in Erscheinung getreten sei, erklärte Polizeisprecher Dirk Virnich gestern. Umso zufriedener zeigte sich die Polizeidirektion über die Festnahme am Tatort und die weiteren Ermittlungsergebnisse.

Seit Herbst des vergangenen Jahres häuften sich in Korbach und Umgebung Einbrüche in Schulen, Kindergärten, Vereinsheimen, aber auch Firmengebäuden. Allein die Westwallschule in Korbach wurde laut Schulleiterin Gabriele Stein fünfmal heimgesucht. Letztlich waren es mehr als 100 Einbrüche, die eine eigens gegründete Arbeitsgruppe, bestehend aus insgesamt sechs Beamten unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Ralf Wetzel, bei der Kripo in Korbach aufzuklären hatte. Die Vernehmungen und weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Diebesbande rund drei viertel aller Einbrüche zugeordnet werden müssen. Das ist das Ergebnis der kriminaltechnischen Auswertung und der einzelnen Vernehmungen der beschuldigten Männer.

Die Arbeitsgemeinschaft der Kripo untersucht nun die Einbrüche der vergangenen Jahre daraufhin, ob sie sich der Einbrecherbande zuordnen lassen. Bei ihren Diebeszügen durch die Stadt erbeuteten die Männer neben jeweils geringen Bargeldbeträgen die verschiedensten Elektroartikel wie beispielsweise Digitalkameras, Beamer und Laptops. Der geschätzte Wert des Diebesgutes liegt im unteren vierstelligen Bereich. Dahingegen schätzt die Polizei den Sachschaden auf eine fünf-, wenn nicht sechsstellige Summe. Allein der angerichtete Sachschaden in den heimgesuchten Schulen liege im mittleren fünfstelligen Eurobereich.

Ins Netz der Ermittler ging bereits Anfang Februar ein 21-jähriger Korbacher. Eine Frau aus Korbach brachte die Fahnder auf die Spur. Sie hatte den Täter bei einem Einbruchversuch in der Fußgängerzone beobachtet und sofort die Polizei verständigt. Der junge Mann war für die Beamten kein Unbekannter. Auf sein Konto gehen zahlreiche Einbrüche im Korbacher Innenstadtbereich. In seiner Vernehmung gestand er umfassend. Der Mann ist einschlägig vorbestraft. Ein Zusammenhang zwischen ihm und der jetzt festgenommenen Tätergruppe bestehe allerdings nicht, so Polizeisprecher Virnich.

Durch seine neuesten Einbrüche riskiert der Mann nach Auskunft von Amtsrichter Henrik Ludwig seine Bewährung und muss damit rechnen, in Zukunft in Haft zu gehen. Die aufmerksame Korbacherin kann hingegen mit einem Teil der insgesamt 4000 Euro rechnen, die von Stadt, EWF und Gebäudemanagement des Landkreises als Belohnung ausgesetzt waren. Das sagte Bürgermeister Klaus Friedrich zu. Trotz der Festnahme des 21-jährigen Korbachers riss die Einbruchserie nicht ab, obgleich die Frequenz geringer wurde. Für die Polizei ein Zeichen dafür, dass ein oder mehrere andere Täter weiterhin aktiv waren. Die Ermittlungen mündeten schließlich in die Festnahmen vom Wochenende.

Hubertus Hannappel, Leiter der Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg, sprach gestern von einem Kraftakt der gesamten Polizeidirektion mit zeitweiliger Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei und andere Kräfte. An etlichen zusätzlichen Nachtdiensten beteiligten sich Beamte aller Polizeistationen im Landkreis sowie in besonderem Maße die Polizeistation Korbach und die OPE (Operative Einheit) der Polizeidirektion. (lb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare