Nächstes Sommerklassik-Konzert am 19. August mit Falko Hönisch und Christine Rahn

Dichterliebe auf Burg Lichtenfels

+
Klassiksommer-Konzerte auf Burg Lichtenfels: Bariton Falko Hönisch und Pianistin Christine Rahn geben am 19. August ein Konzert mit romantischen Werken von Robert Schumann .

Dalwigksthal. Der Opernsänger Falko Hönisch und die Pianistin Christine Rahn setzen die Klassiksommer-Konzerte auf Burg Lichtenfels fort: Am kommenden Samstag, 19. August, um 19 Uhr sind die Künstler unter dem Titel „Wenn Dichter lieben...“ mit Robert Schumanns Liederzyklus „Dichterliebe“, Op. 48, und dem Liederkreis, Op. 35, auf Gedichte von Justinus Kerner zu hören.

Die „Dichterliebe“ ist ein Zyklus von 16 Liedern des Komponisten Robert Schumann, der mit seinem Opus 48 einen Höhepunkt des romantischen Kunstlieds schuf. Der Zyklus entstand 1840 zu Gedichten aus Heinrich Heines Lyrischem Intermezzo, einer Sammlung von 65 Gedichten, die 1823 erschienen waren. Der Zyklus zählt mit zu den bedeutendsten Liederzyklen der Romantik. Auch Kerners Dichtung spielte für Schumanns Werk eine bedeutende Rolle. Schon einige seiner frühesten Lieder aus den Jahren 1827/1828 basieren auf Texten von Justinus Kerner. 1840 komponierte Schumann den Zyklus „Zwölf Gedichte“ von Justinus Kerner für Singstimme und Klavier, Op. 35, der ebenfalls am Samstag zu hören sein wird.

Der international tätige Opern- und Konzertsänger Falko Hönisch studierte Gesang und Liedgestaltung in Stuttgart, daneben Gesang, Dirigieren und Klavier in Karlsruhe und Lübeck. Als Konzertsänger gehören neben den Bariton- auch die Bassrollen zu seinem Repertoire. Hönisch war als lyrischer Bariton festes Ensemblemitglied an den Staatstheatern in Kassel und Darmstadt sowie am Landestheater Eisenach. Er zählt wichtige Fachpartien in den Genres Oper und Operette, aber auch barocke und zeitgenössische Opern zu seinem Repertoire. Auch internationale Auftritte feierte Hönisch, der mehrere Preise erhielt.

Pianistin Christine Rahn ist als versierte Kammermusikerin und Liedbegleiterin bekannt. Sie studierte an den Musikhochschulen Karlsruhe und Hannover sowie am Conservatoire nationale supérieure de musique et de danse in Paris die Fächer Klavier und Liedgestaltung. Zusätzliche Impulse bekam sie in Meisterkursen unter anderem bei der Schubertiade Schwarzenberg 2013 von Justus Zeyen und Thomas Quasthoff. Christine Rahn ist ebenfalls Preisträgerin vieler Wettbewerbe, unter anderem dem Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb 2016.

Karten sind zum Preis von 23 Euro erhältlich in den Geschäftsstellen der Waldeckischen Landeszeitung, unter www.burg-lichtenfels.de und an der Abendkasse. (r/md) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare