„KannManMalMachen“ und „Quinton“ siegen

Kloster-Trophy: 46 Teams bei irrem Wettkampf

+
Mit Geschicklichkeit und Schnelligkeit konnten die Teilnehmer bei den Wettbewerben punkten.

Lichtenfels-Immighausen – Insgesamt zwölf Spielstationen haben die 46 Teams bei der Kloster-Trophy absolviert - eine irrer als die andere.

Der Jubel ist grenzenlos bei den Siegern der 24. Kloster-Trophy in Immighausen. Die Männer und Frauen umarmen sich, tanzen und hüpfen auf der Bühne herum. Die Stimmung im Festzelt am Sportplatz ist heiter und ausgelassen. „Die Kloster-Trophy ist einzigartig und nicht zu toppen“, schwärmt Klosterbruder Helmut Stracke. Die Klosterbrüder seien „ein tolles Team“ und es mache immer wieder Spaß mit ihnen zu arbeiten.

Bei den Herren räumten „Quinton“ aus Korbach mit 488 Punkten den begehrten Mönchspokal ab. Den zweiten Platz erkämpften sich die „Lümmels“ aus Hillershausen (484) und verwiesen den „TSV Strothe“ (483) auf den dritten Platz. Bei den Damen errangen „KannManMalMachen“ aus Goddelsheim mit 556 Punkten den Mönchspokal. Die „ChemChicks“ aus Petersberg (550) belegten den zweiten Platz und verwiesen die „Goalden Girls“ aus Korbach (547) auf den dritten Platz. Insgesamt 750 Euro Preisgeld wurde unter den drei bestplatzierten Mannschaften aufgeteilt.

So sehen Sieger aus: Die Gewinner-Teams.

Bei strahlendem Sonnenschein absolvierten die 34 Herren- und zwölf Damenmannschaften aus ganz Deutschland mit Elan und Freude die zwölf Spielstationen. 46 Schiedsrichter und mehr als 100 freiwillige Helfer aus dem Ort sorgten für einen reibungslosen Ablauf der abwechslungsreichen Spiele ohne Grenzen. Dabei brauchten die Teilnehmer nicht nur Kraft und Schnelligkeit, sondern auch Geschick und ein helles Köpfchen. Eine ruhige Hand war nötig beim Operieren des „kranken Mönchs“. Geschwindigkeit war gefragt beim Bauen des „Klosterzauns“. Beim Überqueren des 15-Meter-Wassergrabens per Surfbrett landete manch Teilnehmer im Wasser, was bei den heißen Temperaturen eine willkommene Abkühlung darstellte.

Die „Mönche“ versorgten die Teilnehmer zudem mit Wasser und hatten Duschen aufgestellt. Gänsehautstimmung kam auf, als die 15 Mönche bei der Siegerehrung mit Fackeln zu gregorianischen Klängen ins vernebelte Festzelt schritten. Mehrere hundert Leute tanzten beim Einmarsch vor Begeisterung auf Tischen und Bänken. Nach der Siegerehrung heizte die Band Moskitos den „Klosterball-Gästen“ mit stimmungsvollen Partyhits ein. (nz)

Fotos: Klostertrophy in Immighausen 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare