Frauenchor, Männergesangverein und Big-Band der ALS begeistern Zuhörer

Konzert in Goddelsheim: Sängerinnen wecken Reiselust

+
„Auf der Durchreise“: Claudia Vach gab den Takt beim Goddelsheimer Frauenchor an, der dem Publikum in diesem Stück erzählte, dass „Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert“  

Goddelsheim. Zu einem Konzert unter dem Motto „Auf Durchreise“ hatte der Frauenchor Goddelsheim in die Mehrzweckhalle eingeladen. Die Sängerinnen hatten ihre Koffer gepackt, und nahmen mit: die Männer des MGV „Liedertafel“ Goddelsheim, die Big-Band der Alten Landesschule (ALS) und das Buch „Der kleine Prinz“.

Aus dem Reisebericht des kleinen Prinzen lasen Leoni Emde, Lena Risse, Jasmin Schäfer und Maren Schneider von der Mittelpunktschule. Da hörten die Gäste von dessen Begegnung mit dem Säufer, der säuft, weil er sich schämt, ein Säufer zu sein, oder vom Geschäftsmann, der sein Leben vergeudet, indem er Sterne zählt, die er kaufen will.

Lieder in Landesprachen

Die musikalischen Beiträge entführten die Zuhörer nach Amerika, Holland, England, Schweden, nach Afrika und wieder zurück nach Deutschland. Start war tief im amerikanischen Westen. Im besinnlichen Gospel-Song sangen die Frauen vom „Wayfaring Stranger“, als sie mit Koffern ausgestattet die Bühne betraten. Iris Straube freute sich über den voll besetzten Saal – trotz des grauen, regnerischen Novembertags.

Im Kontrast zur Jahreszeit verordneten die Frauen unter der Leitung von Claudia Vach darum mit „Jetzt ist Sommer“ einen Wechsel der Jahreszeiten, denn „Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert“. Dem Publikum gefiel es, es wurde mitgesummt und -gewippt. Von der Chorreise nach Holland hatten die Frauen „Piet Hein“ mitgebracht. Über den niederländischen Seefahrer, der im Mittelalter die spanische Silberflotte eroberte, sangen sie auswendig in flämischer Sprache. Das afrikanische Volkslied „Syahamba“ wurde dann in Zulu und Kisuaheli angestimmt und „Gabriellas Song“ trug der Chor dem begeisterten Publikum in schwedischer Sprache vor.

Ähnliches Sprachtalent bewiesen die Männer des MGV unter Leitung von Holger Born. „Adios mi Chaparrita“, ein mexikanisches Volkslied, erklang in spanischer Sprache. Es folgte die italienische Humoreske „Vienna-Trieste“ in der deutschen Bearbeitung von Robert Pappert („Donau, so blau, Trieste tschau, tschau“).

Fröhlicher Damenchor sucht Sängerinnen

„Wir gehen nach England“, kündigte Born ein amerikanisches Traditional mit dem Titel „Vive l’amour“ an, was zunächst für belustigte Verwirrung sorgte. Hinterher gab es aber begeisterten Applaus für das flotte Lied mit anspruchsvollen Passagen und beeindruckenden Lautstärkespielen.

Dass man mit zwölf Musikern beeindruckenden Big-Band-Sound erzeugen kann, bewies das ALS-Bläser-Ensemble unter Regie von Rainer Horn. Wie bei den Sängern wirkte auch hier Martin Vach am Klavier mit. Da wurde mit Bobby Hepps „Sunny“ das Karibik-Feeling geweckt und Spannung mit der James Bond-Filmmusik „Skyfall“ erzeugt.

Nach dem abwechslungsreichen Konzert gab es Vesper-Pakete für die Vorleserinnen und die Dirigenten der Chöre. Anschließend bedienten sich alle Anwesenden noch lange am internationalen Häppchen-Buffet.

Frauen, die Lust bekommen haben, beim fröhlichen Damenchor reinzuschnuppern, sind montags ab 20 Uhr im Gemeindehaus herzlich willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare