Der gemeinnützige Verein kann helfen dank Spenden aus Waldeck-Frankenberg

"Humanitäre Hilfe Korbach" unterstützt  Spital in der Ukraine

+
Hilfe für die Menschen in der West-Ukraine: Am Dienstag wurden auf dem Gelände der Firma Brass in Mengeringhausen gebrauchte Schulmöbel von einer Paderborner Schule verladen. Sie sollen in der Ukraine noch einmal Gutes zu bewirken. Beim Verladen helfen (von links) Konstantin Ridschow, Klaus Arnold, Eugen Sizov, der Lkw-Fahrer Nicolai Dudkowitsch und Andreas Brass. Er ist zugleich Hauptsponsor des Hilfstransportes.

Der Verein „Humanitäre Hilfe Korbach“ lässt Hilfsgüter in die Ukraine bringen. Er bittet um Spenden für einen Krankenwagen und Röntgenausstattung. 

Hilfe zur Selbsthilfe für Bedürftige in der Ukraine: Seit zweieinhalb Jahren lässt der Verein „Humanitäre Hilfe Korbach“ Hilfsgüter nach Czernowitz und Chotin in der Westukraine bringen – medizinische Geräte und Einrichtungen für Krankenhäuser, Betten für Waisenhäuser, Tische und Stühle für Schulen. 

Am Dienstag machte sich ein weiterer Transport mit Schulbänken, Stühlen, sowie Computer und Monitoren einer Computerklasse aus Paderborn auf dem Weg in die Ukraine. Der Fahrer plant für die 1800 Kilometer lange Strecke zweieinhalb Tage reine Fahrzeit ein – sowie Zeit für die Zollformalitäten.

Verein bittet um Spenden

Nun bittet der Verein um Spenden, um das Krankenhaus (570 Betten) in Czernowitz, rund 1670 Kilometer von Waldeck-Frankenberg entfernt, dabei besser zu unterstützen, sich besser ausstatten zu können: „Eingerichtet werden soll dort ein Röntgenraum und Dr. Anton Kazanskiy von der Orthopädischen Kinderklinik wünscht sich sehnlichst einen Krankenwagen“, erklärt Klaus Arnold vom Verein: „Wenn Patienten geröntgt werden müssen, fährt er sie in seinem eigenen Auto in das rund 500 Kilometer entfernte Kiew. Wir würden gern dazu beitragen, dass sich das ändert, haben aber keine eigenen Mittel zur Verfügung“, erklärt er.

Verein setzt Arbeit fort

Ein Röntgenzimmer soll in dem Raum mal entstehen, wünscht sich Dr. Anton Kazanskiy vom Krankenhaus in Czernowitz. Unterstützung dazu erhofft er sich über den Verein „humanitäre Hilfe Korbach“.

Der Verein, dem Evgeny Sizov aus Korbach vorsitzt, setzt die Arbeit der Konvoigruppe Waldeck-Frankenberg fort, die sich im Herbst 2016 aufgelöst hatte. 14 Hilfsgüter-Transporte mit einem Gesamtgewicht von mehr als 100 Tonnen hat die „Humanitäre Hilfe Korbach“ seit ihrer Vereinsgründung im Mai 2017 in die Ukraine bringen lassen. 

Das sei möglich dank guter Zusammenarbeit mit Landkreis, Städten und Gemeinden im Waldecker Land, aber auch der Stadt Medebach sowie langjährigen Sponsoren wie Firma Brass und Transporte Bodo Klaus sowie weiteren Betrieben, dankt Klaus Arnold für die Überlassung der Hilfsgüter sowie für Transporte.

Persönliche Kontakte vor Ort

Der Verein hat direkte und persönliche Kontakte zu den Ansprechpartnern in Czernowitz und Chotin, etwa den Hilfsvereinen „Gielfe“ und „Dobrost Chotinscheiny, die sich um die gerechte Verteilung der Hilfsgüter kümmern. „Sie sind Garant dafür, dass unsere Hilfe genau dort ankommt, wo sie gebraucht wird,“ betont Klaus Arnold.

Bei einem Besuch vor Ort im ausklingenden Jahr konnten sich die Mitglieder des Korbacher Vereins davon überzeugen, dass die Geräte, Betten und anderen Einrichtungsgegenstände zielgerichtet Einsatz finden, erklärt Klaus Arnold.

Zuletzt hatten die Helfer die komplette alte Bestuhlung aus dem Sitzungssaal des Korbacher Rathauses in die Ukraine transportiert. Sie steht nun in der Aula der örtlichen Schule. Auf Vermittlung des Vereins wurde 2019 auch das 29 Jahre alte Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) der Helmscheider Feuerwehr sowie Feuerwehr-Ausrüstung in die Westukraine geliefert (wir berichteten).

Mehr Austausch erwünscht 

Den Kontakt hatte ebenfalls die Humanitäre Hilfe Korbach hergestellt. Von Seiten der Freiwilligen Feuerwehrleute vor Ort werde außerdem mehr Austausch erhofft. Denn dort werde der freiwillige Brandschutz gerade erst aufgebaut, Tipps würden benötigt, sagt Klaus Arnold. Austausch würden auch Handwerksbetriebe sich wünschen.

Humanitäre Hilfe – Gemeinnütziger Verein

Nach wie vor bestehe ein sehr hoher Bedarf an medizinischen Geräten und Einrichtungen für Krankenhäuser – darunter Geräte für den erhofften Röntgenraum und einen Krankenwagen. Auch könnte die „Humanitäre Hilfe“ in Korbach Helfer gebrauchen, die beim Abholen der Hilfsgüter und später beim Beladen der Transporter zupacken. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und beim Amtsgericht eingetragen. Daher darf er auch Spendenquittungen ausstellen. (md)

Mehr Informationen: www.hhk-korbach.de. Spendenkonto: Waldecker Bank, IBAN DE85 5236 0059 0000 0410 50.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare