1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Lichtenfels

Lob für Klön- und Spieletreff in Rhadern

Erstellt:

Von: Marianne Dämmer

Kommentare

Dorftreff Rhadern offiziell übergeben: (von links) Bürgermeister Henning Scheele, Johanna Trachte vom Bürgerbüro, Lisa Küpper, Region Kellerwald-Edersee, Ortsvorsteherin Ursula Müller und Markus Bürger vom Ortsbeirat.
Dorftreff Rhadern offiziell übergeben: (von links) Bürgermeister Henning Scheele, Johanna Trachte vom Bürgerbüro, Lisa Küpper, Region Kellerwald-Edersee, Ortsvorsteherin Ursula Müller und Markus Bürger vom Ortsbeirat. © Marianne Dämmer

Viel Lob gab es für den neuen Dorftreff, der im Laufe des Sommers in Rhadern entstanden ist und schon eifrig genutzt wurde.

Lichtenfels-Rhadern – Der neue Dorftreff hinter dem Dorfgemeinschaftshaus in Rhadern ist im Sommer bereits mit einem Fest an die Ortsbewohnerinnen und Ortsbewohner übergeben worden – am späten Donnerstagnachmittag wurde er nun auch offiziell seiner Bestimmung übergeben, nachdem die Abrechnung erfolgt war.

Neue Sitzbänke und Tische, eine Torwand, eine Tischtennisplatte, Spiele und Materialien für einen Boule Platz wurden angeschafft und durch das Regionalbudget gefördert. Die Kosten lagen bei 9000 Euro, der Zuschuss bei rund 6900 Euro. Idee und Pläne kamen vom Ortsbeirat, die Stadt übernahm die Trägerschaft für die Antragstellung.

„Wir wollten für Familien und Ältere, aber auch ältere Jugendliche ein Angebot schaffen, sich zwanglos zu treffen und gemeinsam zu spielen“, erklärt Ortsvorsteherin Ursula Müller: „Der neue Klön- und Spieleplatz ist über den Sommer hinweg auch schon sehr rege genutzt worden“. Sie dankte der Stadt für die Unterstützung, ebenso den Mitarbeitern des Bauhofs, die den Boule Platz mit großen Engagement gebaut haben. Ihr Dank galt auch Lisa Küpper vom Kellerwald-Verein (Region Kellerwald-Edersee), der das Projektvorhaben auf den Weg gebracht hat.

„Schnelle Erfolge“

„Mit dem Regionalbudget werden Kleinstprojekte von Vereinen und Kommunen, die im Rahmen von 1000 bis 20 000 Euro bleiben, mit 80 Prozent der förderfähigen Bruttokosten unterstützt,“ erklärte Lisa Küpper. 90 Prozent der Fördersumme würden Bund und Land zur Verfügung stellen, zehn Prozent die Kommune – wobei der Ortsbeirat Rhadern ebenfalls einen finanziellen Beitrag leistete. Der bislang nicht genutzte Platz sei deutlich aufgewertet worden. „Durch die Nähe zum DGH mit Veranstaltungsraum, Küche und Toiletten sind vielerlei Nutzungen denkbar“, lobte Lisa Küpper. Das Projekt verbessere die Lebensqualität der Familien im Ort und mache Rhadern für Einheimische wie Gäste attraktiver. Durch die gemeinsame Planung und Umsetzung sei zudem das soziale Miteinander gestärkt worden.

Der Wunschbrief an Ortsvorsteherin Ursula Müller.
Der Wunschbrief an Ortsvorsteherin Ursula Müller. © Ursula Müller

„Das Regionalbudget ist ein sehr gutes Förderkonzept, es bietet schnelle Erfolge. Es ist gut und wichtig, dass Ortsbeiräte dadurch solche Projekte selbst bewerkstelligen können“, sagte Bürgermeister Henning Scheele und unterstrich: „Wir unterstützen solche Projekte auch weiterhin.“

Im kommenden Jahr soll das Angebot am Dorftreff in Rhadern erweitert werden. Kinder wünschten sich per liebvoll bemalten Brief an die Ortsvorsteherin auch einen Baskettballkorb, außerdem soll ein Netz hinter der Torwand gespannt werden und es wird ein Schrank für die Aufbewahrung der Spiele benötigt, erklärt Ortsvorsteherin Ursula Müller. (Von Marianne Dämmer)

Auch interessant

Kommentare