„Wheel up!“: Scooter sowie Wave- und Longboards kommen an

Mittelpunktschule Goddelsheim: Bewegung mit Trendgeräten

+
Mit Spaß bei der Sache: Schülerinnen und Schüler der MPS Goddelsheim sind begeistert von dem Programm „Wheel Up!“. Roller und Waveboards liegen derzeit bei Jugendlichen voll im Trend.   

Lichtenfels-Goddelsheim – „Wheel up!“: Rund ums Fahren, Rollen und Gleiten dreht sich derzeit alles beim Sportunterricht an der Mittelpunktschule (MPS) Goddelsheim.

Die Schülerinnen und Schüler sausen mit Inline Skates, Rollern (Scootern) sowie Wave- und Longboards durch die Halle, lernen Geschwindigkeit aufzubauen, Kurven zu nehmen, allerlei Tricks und Formationen – und haben viel Spaß dabei.

Noch bis Dienstag können die Kinder und Jugendlichen, angeleitet durch ihre Sportlehrerinnen und -lehrer, die trendigen Spaßgeräte nutzen, erklärt Sportlehrer Matthias Rösner. Kleine Rampen und Slalomparcours sorgen für Abwechslung, Helme für den nötigen Schutz.

Das Förderprogramm „Wheel up!“ ist Teil der Initiative „Gesunde Kinder – Gesunde Zukunft“ der hessischen AOK. Die Krankenkasse hat das Programm in Zusammenarbeit mit der Zentralen Fortbildungseinrichtung für Sportlehrkräfte des Landes Hessen (ZFS) und einer Funsport-Agentur ins Leben gerufen.

Ziel: Kinder und Jugendliche mit attraktiven und modernen Bewegungsarten nachhaltig zu einer aktiven Freizeitgestaltung und zu mehr Bewegung motivieren. Es wirkt: „Bei dem Angebot will wirklich kein Kind auf der Bank sitzen bleiben“, sagt Matthias Rösner nach den ersten Aktionstagen zufrieden. „Das kommt so gut an, dass wir zum Beispiel die Roller gern ganz in unseren Schulsport integrieren würden“.

"Vielfacher Mehrwert" 

Im Rahmen des Programm werden die Lehrkräfte in zwei Workshops direkt in der Schule an den Trendsportgeräten geschult. Außerdem erhalten sie Tipps, wie sie Schülerinnen und Schüler begeistern können. Anschließend verbleiben die Geräte samt Ausrüstung für eine Woche an der Schule und werden im gesamten Sportunterricht genutzt, sodass möglichst viele Schüler in den Genuss der Geräte kämen, erklärt Matthias Rösner das Prozedere. Was bei Schülern auch noch gut ankomme sei eine App mit zahlreichen Videos, mit deren Hilfe sie ihre Fähigkeiten selbst ausbauen könnten. Nützliche Tipps würden schnelle Lernerfolge garantieren. Das sporne an.

Ob Roller oder Waveboard – „sie haben einen großen Mehrwert“ ist Lehrer Matthias Rösner überzeugt. Nicht nur im Sportunterricht, wo sie vielseitig einsetzbar seien – auch in der Pause würden sie für Bewegung sorgen. Gleichgewicht und Geschicklichkeit würden gefördert, Umgang mit Geschwindigkeit und Sicherheit gelehrt, Unfallprävention werde groß geschrieben. Mit ihnen ließe sich auch noch besser auf die Skifreizeiten vorbereiten, die seit vier Jahren an der MPS angeboten werden. (md)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare