Mündener Karnevalisten stürmen Lichtenfelser Amtsstube

Lichtenfelser Rathaus in der Hand der Narren

Rathaussturm Lichtenfels 2020, Bürgermeister Uwe Steuber, Karnevalsverein Münden
+
Ab mit dem Schlips: Prinzessin Elisabeth I. (Elisabeth Brand) schneidet den Schlips von Bürgermeister Steuber ab. Links Prinz Hartmut I (Hartmut Brand). Fotos: Marianne Dämmer

Närrinnen und Narren aus Münden übernahmen am Donnerstag die Regie im Lichtenfelser Rathaus – zum letzten Mal in der Amtszeit von Bürgermeister Steuber.

Goddelsheim –Böllerschüsse, ein dreifach donnerndes Helau und seit langem mal wieder bunter Konfettiregen: Die Närrinnen und Narren aus Münden übernahmen gestern Vormittag die Regie im Lichtenfelser Rathaus – zum letzten Mal in der Amtszeit von Bürgermeister Uwe Steuber.

Die Narrenschar unter Führung des Mündener Elferrates und Prinzenpaar Prinz Hartmut I. von Suren und seine Lieblichkeit Prinzessin Elisabeth I. aus dem Epper Land (Hartmut und Elisabeth Brand) stürmte gemeinsam mit dem Kinderpaar, Prinz Jonathan I. von Homanns mit seiner Prinzessin Seraphine I. von Moogs (Jonathan Vesper und Seraphine Vesper) zum Steigerlied das Lichtenfelser Rathaus in Goddelsheim.

Schlips ab

Bürgermeister Uwe Steuber und seine Truppen räumten für die fünfte Jahreszeit die Stühle – allerdings erst, nachdem Prinzessin Elisabeth zur Tat schritt, Bürgermeister Steuber den Schlipps abschnitt, ihm den Rathausschlüssel abspenstig machte und zum Tanz bat.

Da Hartmut Brand, seit 1996 Präsident der Mündener Karnevalsgesellschaft, dieses Mal selbst Prinz war, führten Karl Friedrich Kraushaar und Michael Kraushaar vom Elferrat durchs Programm und im Chor an: „Helau – Ihr Leute vom Magistrat, vor Euch steht der Mündener Elferrat, um zu stürmen dieses Haus, hier kommt keine Maus mehr raus!“

Großes Thema „in der Bütt“ war die Lichtenfelser Bürgermeisterwahl und der anstehende Abschied des amtierenden Bürgermeisters. Unter dem Titel „Nachträgliche Wahlveranstaltung“ betraten mit den Masken der drei Kandidaten Sina Best, Axel Jakobi und Henning Scheele nacheinander Karl Friedrich Kraushaar, Kevin Vesper und Björn Vesper die Bühne – mit witzigen Reimen und umgedichteten Liedern wie „Simply the Best“, „Schuld war nur der Herr Jakobi“ (nach der Melodie von „Schuld war nur der Bossa Nova“) und „Henning, warum hast Du nicht nein gesagt“ (nach dem Lied „Warum hast du nicht nein gesagt“ von Roland Kaiser und Maite Kelly) nahmen sie die Zeit des Wahlkampfs und die Wahlergebnisse mächtig aufs Korn – zum Amüsement der vielen Närrinnen und Narren, die mit ins Rathaus gekommen waren.

Närrischer Bote

Anschließend betrachtete Karl Friedrich Kraushaar als „Närrischer Bote“ die Berichterstattung über Uwe Steuber und die Lichtenfelser Stadtpolitik der vergangenen Jahre. Versehen mit Sandwich-Reklametafeln, auf denen zahlreiche Artikel über Steuber abgedruckt waren, berichtete er über die neusten Sach- und Lachgeschichten aus der Stadt.

Mit dem umgedichteten Micki Krause-Lied „Uwe, schenk mir ein Foto von Dir“ verabschiedeten sich die Narren nach 18 Jahren von Bürgermeister Steuber. Mit ihm verabschiedete sich auch der große Spaßmacher unzähliger Rathausstürme, Karl Friedrich Krause; es sei der richtige Zeitpunkt, aufzuhören.

Weiter geht's in Münden

Das war der Auftakt der närrischen Tage in der Karnevalshochburg Münden: Weiter geht’s am Samstag um 20.11 Uhr mit der Großen Prunksitzung in der Festhalle. Am Sonntag folgt dort um 14.11 Uhr die Prunksitzung der Kinder.  Fotos Rathaussturm Lichtenfels

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare