1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Lichtenfels

Parlamentarischer Abend in Fürstenberg – Verdiente Bürger ausgezeichnet

Erstellt:

Von: Marianne Dämmer

Kommentare

Ausgezeichnet: (von links) Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert, Ehren-Ortsvorsteher Walter Seibel, Sport-Ass Tom Barbe, Ehren-Stadtverordnetenvorsteher Bernd Göckel, Ehren-Stadträtin Birgit Vogt, Stadtältester Alf Höfer, Bürgermeister Scheele.
Ausgezeichnet: (von links) Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert, Ehren-Ortsvorsteher Walter Seibel, Sport-Ass Tom Barbe, Ehren-Stadtverordnetenvorsteher Bernd Göckel, Ehren-Stadträtin Birgit Vogt, Stadtältester Alf Höfer, Bürgermeister Scheele. © Marianne Dämmer

Austausch, Ehrungen und Genuss wurden geboten am Dienstag beim Parlamentarischen Abend, zu dem die Stadt Lichtenfels in die Igelstadthalle nach Fürstenberg eingeladen hatte.

Lichtenfels - Ortsbeiräte, Stadträte und Stadtverordnete, Ehrenbürgerinnen und -Bürger wie Ehrenbürgermeister Wolfgang Wennemuth, Stadtältestem Gerhard Noll und Ehren-Ortsvorsteher Willi Schultze, Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren sowie ehrenamtliche „Helfern vor Ort“ waren eingeladen – anstelle eines gemeinsamen Essens bei der Jahresabschlusssitzung, die 2021 wegen der Corona-Pandemie erneut ausfiel. Die Igelburschen und -mädels vom Schützenverein Fürstenberg sorgten für die Bewirtung.

„Wir möchten hiermit danken, besondere Leistungen hervorheben und die Netzwerke stärken über alle Bereiche hinweg“, sagte Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert in seiner Begrüßung: „Das permanente Engagement auf Abruf über viele Jahre hinweg kann gar nicht hoch genug gewertet werden“.

Bürgermeister Henning Scheele und Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert ernannten Birgit Vogt aus Sachsenberg zur Ehren-Stadträtin. Sie war von 1997 bis 2006 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung, dann bis 2021 Stadträtin. Sie wurde bereits mit der Silbernen und Goldenen Ehrennadel der Stadt ausgezeichnet. Ihr galt der Dank für ihre „langjährige Arbeit. Offenheit und Konstruktivität“, sagte Scheele.

Walter Seibel aus Rhadern wurde zum Ehren-Ortsvorsteher ernannt. 18 Jahre lang, von 1993 bis 2011, hatte er sich für die SPD in der Stadtverordnetenversammlung engagiert, viele Jahre als Fraktions- und Ausschussvorsitzender. Von 1998 bis 1921 war er außerdem Ortsvorsteher in Rhadern und bewegte in den 32 Jahren seiner Amtszeit mit seiner „ruhigen, sachlichen, aber bestimmten Art“ viel für seinen Heimatort. Mit der Silbernen und der Goldenen Ehrennadel der Stadt sowie dem Landesehrenbrief war er bereits ausgezeichnet worden. Dank ging auch an seine Frau Renate für deren Unterstützung. Sein Rat an die jungen Kolleginnen und Kollegen: „Man muss sich auf bestimmte Vorhaben konzentrieren, alles kann man nicht schaffen.“

Ihren Dank sprachen Bürgermeister Henning Scheele (links) und Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert (rechts) an die Helfer vor Ort in Lichtenfels aus.
Großes Lob für Helfer vor Ort: Ihren Dank sprachen Bürgermeister Henning Scheele (links) und Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert (rechts) an die Helfer vor Ort in Lichtenfels aus. © Marianne Dämmer

Zum Ehren-Stadtverordnetenvorsteher wurde Bernd Göckel aus Sachsenberg ernannt – eine Auszeichnung, die in Würdigung seiner Verdienste eigens für ihn geschaffen wurde, wie Bürgermeister Scheele erklärte. Bernd Göckel war von 1985 bis 1993 Stadtverordneter, dann bis 1997 Stadtrat und von 1997 bis 2021 Stadtverordnetenvorsteher. Auch er war bereits mit der Silbernen und der Goldenen Ehrennadel der Stadt sowie dem Landesehrenbrief ausgezeichnet worden. „Bernd Göckel hat im letzten Jahr seiner Amtszeit durch die Pandemie noch echte Herausforderungen meistern müssen“, sagte Scheele: „Er wird wahrscheinlich nicht nur mit der längsten Amtszeit in die Geschichte eingehen, sondern auch als der Stadtverordnetenvorsteher, der im Januar 2019 mit Pudelmütze und Handschuhen eine Sitzung bei Schnee und Eis auf dem Goddelsheimer Sportplatz bei Flutlicht abhalten musste.“

Großes Lob für „Helfer vor Ort“

Großen Dank und Anerkennung sprachen Bürgermeister Henning Scheele und Stadtverordnetenvorsteher Helmut Bangert außerdem den „Helfern vor Ort“ (HvO) aus, die Markus Seebold (Fürstenberg) und Helmut Hegel (Goddelsheim) bereits im Jahr 2003 ins Leben gerufen haben. Sie werden bei Unfällen gleichzeitig mit dem Rettungsdienst alarmiert und unterstützen Rettungssanitäter vor Ort.

„In ländlichen Gebieten können die Rettungswagen nicht sofort zur Stelle sein – die Helfer vor Ort, allesamt ausgebildete Ersthelfer und unter der Ägide des DRK Korbach-Bad Arolsen, springen ein und beginnen sofort mit lebenserhaltenden Maßnahmen, bis der Rettungsdienst eintrifft“, erklärte Markus Seebold. Außerdem haben sie das Corona-Testzentrum in Goddelsheim aktiv unterstützt, und „wir wollen noch einen Blutspendetermin in Goddelsheim organisieren“, erklärt Markus Seebold.

Sie sind ehrenamtlich rund um die Uhr über das gesamte Jahr hinweg auf Abruf, fahren mit ihren eigenen Fahrzeugen zum Einsatz und müssen jedes Jahr Pflichtausbildungsstunden absolvieren. Außerdem sind engagiert Anne Fingerling, Stephanie Borchert, Eva Poroffschek, Jan Poroffschek, Sascha Hoidem (alle Sachsenberg), Nadja Scriba und Steffen Saßmannshausen (beide Goddelsheim) sowie Marc Oppermann (Neukirchen).

Info: Weitere Lichtenfelser werden gern im Team der Helfer vor Ort aufgenommen. Informationen gibt Markus Seebold unter Tel. 0174-18 77 864. (md)

Die Ehrenbezeichnung Stadtältester trägt nun Alf Höfer aus Goddelsheim. Von 1985 an engagierte er sich 17 Jahre lang Stadtverordneter, übernahm dann 2002 bis 2021 das Amt des Ersten Stadtrates. „Sie haben lange und meinungsstark die Geschicke der Stadt mitgeprägt“, sagte der Rathauschef. Zudem war Höfer viele Jahre als Stadtjugendfeuerwehrwart, beim Kyffhäuserbund und dem Deutschen Soldatenbund aktiv. Für seinen Einsatz hatte er bereits den Ehrenbrief des Landes Hessen, die Silberne und Goldene Ehrennadel der Stadt Lichtenfels sowie 2006 das Bundesverdienstkreuz am Bande und 2020 den Hessischen Verdienstorden am Bande erhalten. „Danke für die große Leistung zugunsten der Stadt“, sagte Bürgermeister Scheele. „Danke, dass Ihr es so lange mit mir ausgehalten habt. Es hat mir immer Spaß gemacht, für Lichtenfels tätig zu sein“, antwortete Alf Höfer.

Eine Würdigung erhielt zudem Sportschütze Tom Barbe aus Goddelsheim, der mit seiner Mannschaft den Europameister-Titel geholt hat. „Er vertritt Deutschland im Oktober bei den Weltmeisterschaften in Kairo“, so Scheele. Schon im Alter von zwölf Jahren durfte er sich für seine sportlichen Erfolge ins Goldene Buch der Stadt eintragen. „Sportschießen bedeutet körperliches und mentales Training, Disziplin und Beharrlichkeit, um auf den Punkt genau sein Potenzial abrufen zu können“, so Scheele: „Wir sind stolz, Sie in unseren Reihen zu haben und wünschen viel Erfolg für Kairo.“ (Von Marianne Dämmer)

Auch interessant

Kommentare