„Slide’n’Bone“-Quartett gibt Posaunenkonzert

Bläser der Extraklasse am Sonntag in Sachsenberg zu Gast

Christian Sprenger, Julius Joachim, Sebastian Stricker und Andreas Jaschke, Posaunen, Sachsenberg
+
Spielen am Sonntag in Sachsenberg: Christian Sprenger, Julius Joachim, Sebastian Stricker und Andreas Jaschke – vier Meister mit ihren Zugposaunen.

Sachsenberg. Zu einem Posaunenkonzert der Extra-Klasse sind Freunde alter und moderner Bläsermusik am Sonntag, 23. September, um 18 Uhr nach Sachsenberg eingeladen. Das „Slide’n’Bone“-Quartett spielt.

Bei gutem Wetter spielen die Posaunisten hinter „Onkel Christians Scheune“, bei Regen in der Backstube Weber, Landstraße 28. Auf dem Programm stehen mehrstimmige Kompositionen und Solostücke für Zugposaune von Barock bis Pop, von Bach bis Beatles, von Choral bis Filmmusik. Der Name des Quartetts kommt von „Slide Trombone“, englisch für Zugposaune, im Gegensatz zu den gewohnten Ventilinstrumenten.

Das Ensemble besteht aus vier jungen Musikern, die bereits Meister ihres instrumentalen Fachs sind: Christian Sprenger ist Professor für Posaune an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar, Sebastian Stricker aus Bottendorf ist seit 2011 Soloposaunist am Opernhaus in Erfurt, Andreas Jaschke spielt als Solo-Bassposaunist in der Meininger-Hofkapelle. Julius Joachim ist Mitglied im Bundesstudentenorchester „Junge Deutsche Philharmonie“ und in „Hessen Brass“. Kompositionen von Christian Sprenger gehören in jüngster Zeit zunehmend auch zum Repertoire der regionalen kirchlichen Posaunenchöre.

Gastgeber Dirk Weber ist selbst begeisterter Bläser. Er hat die benachbarte Scheune aus dem Jahr 1846 von seinem inzwischen verstorbenen Nachbar-„Onkel“ Christian Jerrentrup, der über fünf Jahrzehnte den Sachsenberger Posaunenchor geleitet hat, erworben, aufwendig restauriert und in dessen Sinne für kulturelle Zwecke nutzbar gemacht.

Zum Konzert mit „Slide’n’ Bone“ wird der Hof zwischen Fachwerk und Backsteinwänden durch stimmungsvolle Beleuchtung in Szene gesetzt. Es werden Getränke und ein kleiner Imbiss gereicht. Der Eintritt ist frei, Spenden sind möglich. (vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare