550 Zuhörer in der Mehrzweckhalle Goddelsheim - Wahl ist am 15. September

WLZ-Wahlforum: Lichtenfelser fühlen Bürgermeisterkandidaten auf den Zahn 

+
Viel los: Rund 550 Besucher machten sich in der Mehrzweckhalle Goddelsheim ein Bild von den drei Kandidaten. Der TSV Goddelsheim übernahm die Bewirtung der Gäste.

Lichtenfels - Das Interesse war riesig: Rund 550 Zuhörer haben am Donnerstagabend das Wahlforum der Waldeckischen Landeszeitung in der Mehrzweckhalle Goddelsheim besucht. Sie machten sich ein Bild von den drei Kandidaten, die das Bürgermeisteramt in Lichtenfels übernehmen wollen. Gewählt wird am 15. September.

Fast drei Stunden lang hatten die Zuhörer Gelegenheit, die drei Bürgermeister-Kandidaten kennen zu lernen und deren Ideen für die Weiterentwicklung der Stadt Lichtenfels zu erfahren. Im Folgenden stellen wir einige der wichtigsten Themen vor.

Nahversorgung

Noch gibt es in Goddelsheim einen Lebensmittelmarkt. Die Frage ist nur, wie lange noch. Laut Axel Jakobi hören die Betreiber in wenigen Jahren auf. „Bei meinen Besuchen im Wahlkampf wurde mir oft gesagt, dass es schön wäre, wieder einen Verkaufswagen zu haben. Dafür werde ich mich einsetzen“, sagte der 53-jährige Kandidat. So könnten vor allem auch ältere Menschen von einer direkten Nahversorgung profitieren. Allerdings gehe es prioritär auch darum, den bestehenden Markt zu erhalten.

Axel Jakobi

Das sah auch Sina Best so. Sie führte zudem die Idee ins Feld, eine mögliche Lücke bei der Nahversorgung mit Märkten in Lichtenfels zu füllen. „Wir haben viele Direktvermarkter. Wenn es gelingt, diese dafür zu begeistern, ihre Waren auf Wochenmärkten in Lichtenfels anzubieten, würden alle Seiten profitieren“, sagte die 31-Jährige.

Henning Scheele will den vorhandenen Lebensmittelmarkt ebenfalls erhalten, erinnerte aber auch an die Eröffnung des Rewe-Marktes in Twistetal-Berndorf vor einigen Wochen. „Das Beispiel zeigt: es ist möglich, einen Investor auch in ländliche Gebiete zu bekommen. Daran sollte man arbeiten.“ Es gehe dem 48-Jährigen daher auch darum, zu schauen, ob und wo Flächen für eine mögliche Neuansiedlung eines Marktes zur Verfügung stehen.

Finanzen

„Mit mir wird es keine neuen Schulden geben“, sagte Axel Jakobi auf die Frage nach der finanziellen Situation in Lichtenfels. Jedoch müsse man reagieren, wenn die Infrastruktur gestört sei. Hierfür müssten Fördertöpfe angezapft werden. „Wenn es um Investitionen für neue Projekte in Lichtenfels geht, will ich diese in enger Abstimmung mit den Bürgern durchsetzen.“ Eine Art Bürgerbeteiligung sei ein guter Weg.

Henning Scheele

Henning Scheele betonte, dass es entscheidend sei, Erträge zu generieren. „Ich halte daher Investitionen in Gewerbeflächen für richtig und wichtig, um Firmen nach Lichtenfels zu bekommen. So können wir Einnahmen über die Gewerbesteuer erzielen. Außerdem müssen wir noch stärker interkommunal zusammenarbeiten, um Ausgaben einzusparen“, sagte er.

Sina Best

Sina Best setzt auf Bevölkerungszuwachs. „Dafür müssen wir nachhaltig in die Infrastruktur investieren und die Attraktivität von Lichtensfels weiter erhöhen.“ Schnelles Internet ermögliche Home-Office. „Gleichzeitig müssen wir mehr Marketing betreiben und nach außen tragen, was wir in Lichtenfels in Sachen Freizeit- und Erholungswert bieten.“ Bei wachsender Einwohnerzahl seien Investitionen eher möglich, weil laufende Fixkosten bereits auf mehreren Schultern verteilt würden.

Medizinische Versorgung

Neben dem Erhalt der medizinischen Versorgung und einer möglichen Anpassung der Sprechstunden will Sina Best auch einen Bürgerbus installieren. „Dieser holt Menschen, die nicht mehr mobil sind, direkt vor der Tür ab und bringt sie zum Arzt.“

„Es muss ein zweiter Landarzt her. Das ist schwer, aber nicht unmöglich“, sagte Axel Jakobi. Außerdem wolle er schnell eine Gemeindeschwester nach Lichtenfels holen.

„Ärztliche Versorgung muss persönlich sein“, sagte Henning Scheele, der eine Tele-Medizin als Ergänzung sieht. Er habe bereits mit Ärzten und Pflegezentren gesprochen und wolle sich auch dafür einsetzen, dass Menschen bei Bedarf zu Ärzten gebracht werden. 

WLZ-Wahlforum in Lichtenfels - das sind die Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare