Peugeot 308 1.5 Blue HDI 130 im Test

Fahrspaß, Flair und Effizienz

+
Shooting auf dem Hof von Schloss Waldeck.

Blaue Plakette hin oder her - Dieselmotoren werden immer sauberer. Einige erfüllen schon heute die zukünftige Abgasnorm Euro 6d-TEMP, wie der 1.5 BlueHDI 130 im Peugeot 308. Im Test zeigt der kleine Löwe viele Stärken.

Dieselmotoren bleiben unverzichtbar, um die Klimaschutzziele erreichen zu können, denn sie verbrauchen weniger Sprit und blasen weniger CO2 in die Luft als Benziner. Doch der Selbstzünder ist in Verruf geraten wegen dem Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide. Neue Filtertechnik und Prüfverfahren im Realbetrieb sollen das Problem lösen. Also sollte man beim Kauf eines Diesels genau auf die vom Kraftfahrtbundesamt genehmigte Abgasnorm achten, um vor Wertverlusten und Fahrverboten sicher zu sein. Doch im Autoalltag zählen nicht nur Vernunft, sondern auch Fahrfreude, Komfort und Design. Mit seinen harmonischen Proportionen, runden Formen und fließenden Linien hat der Bestseller von Peugeot schon viele Herzen erobert. Das eher klassische Exterieur des im Werk Sochaux gebauten 308 hat Charme. Auffälligste Neuerung des im Sommer 2017 umgesetzten Facelifts ist die neu gestaltete Frontpartie. Schick sind aber auch die Heckleuchten im Krallendesign.

Elegant und praktisch

Progressiver erscheint das Interieur: Moderne Formen mit kunstvollem Flair vereinen sich mit hochwertigen, pechschwarzen Kunststoffen. Hier dezente Hochglanzflächen, dort edle Metalleinfassungen, blitzsaubere Verarbeitung und sogar ein Alu-Schaltknauf.

Kleine Pause bei der Spritztour - der Peugeot 308 BlueHDI am Edersee.

Das elegante Ambiente ist in der Kompaktklasse ungewöhnlich, wie die dicken Türdichtungen. Bereits markentypisch ist das kleine Lenkrad und das darüber angebrachte Kombinstrument mit Tacho und Drehzahlmesser, dessen Zeiger sich beim Gasgeben gegen den Uhrzeigersinn bewegt. Extravagant, doch auch genial praktisch, wie man nach kurzer Gewöhnung feststellt. Der Fahrer hat den Tacho beim Blick auf die Straße nah am Sichtfeld – wenn der Sitz steil genug eingestellt ist und der Lenkradkranz nicht einen Teil des Instruments verdeckt. Außerdem ist das Schoßlenken am tiefplatzierten Lenkrad weniger anstrengend, ein Fahrgefühl wie im Kart. Zentral im originell geformten Armaturenträger ist die dem Fahrer zugewandte Bedieneinheit mit 9,7 Zoll-Touchscreen integriert. Radio, Lüftung, Klimaanlage und Navi sind hier untergebracht, sodass es kaum noch Tasten gibt. Das Touch-Display lässt sich intuitiv bedienen, die Menüführung ist logisch, die wichtigsten Funktionen lassen sich über die vertikal angeordneten Symbole aktivieren. Clou ist das digitale iCockpit, das auch Mirror Screen fürs Smartphone ist. Klar, dass seit dem Facelift 3D-Navigation und Echtzeit-Verkehr- und Sprachsteuerung inklusive sind.

Der kleine Franzose macht aus jeder Perspektive eine gute Figur.

Apropos Technologien: Für den 308 gibt es acht Assistenzsysteme, darunter einen Spurhalteassistenten und den adaptiven Geschwindigkeitsregler mit automatischem Notbremsassistenten. Unterwegs zählen jedoch vor allem Ergonomie und Komfort. Die Sitze haben, zumindest vorn, ausreichend große Sitzflächen und sind sehr bequem. Vorn haben nicht allzu große Passagiere gute Beinfreiheit, hinten geht es dagegen etwas beengt zu. Dafür bietet der Kofferraum reichlich Platz, mehr als ein Golf. Familien mit mehreren Kindern werden ohnehin den Kombi SW ordern. Doch auch der Kompakte 308 eignet sich hervorragend für die Langstrecke. Der 1.5 BlueHDI ist in den meisten Fahrsituationen stets präsent, aber ohne zu nerven. Das Geräuschniveau bleibt insgesamt angenehm niedrig – zumal von Abroll- oder Windgeräuschen nichts zu hören ist.

Handlich und komfortabel

Über die Waldecker Landstraßen führt die Tour von Korbach nach Waldeck und zum Edersee. Der Motor zieht kräftig – 130 PS und 300 Newtonmeter maximales Drehmoment ermöglichen souveräne Überholmanöver, zumal das Auto nur 1,3 Tonnen wiegt. Mit dem sehr agilen Handling und der direkt ansprechenden Lenkung machen Kurven viel Spaß. Die Bremsen packen gut und das Fahrwerk reagiert auch bei sportlich gefahrenen Kehren willig, ohne auffällig zu untersteuern. Und wenn die Fahrbahn mal holprig wird, federt der 308 alle Unebenheiten hervorragend weg – eben typisch französisch. Zum Schluss ein Abstecher in die Stadt. Auch hier fährt sich der 308 sehr handlich. Mit der elektrischen Lenkung und dem kleinen Wendekreis lässt sich der knuffige Franzose kinderleicht um jede Ecke zirkeln.

Übrigens: In der getesteten Ausstattung „Active“ ist das wichtigste an Extras enthalten: Multifunktionaler Touch-Screen, Multifunktionslenkrad, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Berganfahrhilfe, Einparkhilfe hinten und 16er-Leichtmetallfelgen.

Fazit: Très bon! Der Peugeot 308 BlueHDI gefällt vor allem mit tollem Handling, Komfort und Sparsamkeit. Französische Extravaganz und spürbare Qualität sprechen Gefühl und Verstand an. Eine gute Alternative zu Golf, Leon, A3, Astra, Ceed, Tipo oder Focus. Und ein Statement für den Diesel.

Peugeot 308 BlueHDI 130

Motor: Reihen-4-Zylinder, 1499 ccm

Leistung: 96 Kw/131 PS - 3750 U/min

Drehmoment: 300 Nm bei 1750/min

Höchstgeschwindigkeit: 204 km/h

Beschleunigung: 0 - 100 km/h: 9,8 s

ECE-Durchschnittsverbrauch: 3,5 l

Realverbrauch: ca. 5,0 l

CO2-Emission:93 g/km

Effizienzklasse: A+

Leergewicht/Zuladung: 1255/555 kg

Kofferraumvolumen: 470 - 855 l

Tankinhalt: 52 l

Neupreis (Ausstattung Active): 24450 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.