Ziel von Hotelier Gert Göbel: Fünf Sterne Superior

Modern und traditionell: Romantik-Hotel Stryckhaus in Willingen renoviert

+
Grund zum Feiern: Gert Göbel (Mitte, unten) und Tochter Stephanie mit Investoren und Vertretern der Politik.

Willingen. Das Romantik-Hotel Stryckhaus in Willingen ist renoviert und neu gestaltet worden. Rezeption, Hotelbar, Buffetanlage sowie Brandschutztechnik wurden erneuert und über eine Million Euro   investiert. Hotelier Gert Göbels Ziel: Fünf Sterne Superior.

Blauer Himmel, Sonnenschein und Weltcup-Skispringen – ein guter Tag für Hotelier Gert Göbel, um die ersten Ergebnisse der Renovierung des alten, neuen Stryckhauses vorzustellen. Das Romantik-Hotel Stryckhaus, 1912 nach den Entwürfen des Jugendstil-Künstlers Heinrich Vogeler als Sommerhaus gebaut, ist seit Jahrzehnten eines der renommiertesten Hotels in Willingen. Nachdem Katharina Höhle das Hotel im Sommer des vergangenen Jahres an eine Willinger Investorengruppe verkauft hatte, begannen im Herbst die ersten umfangreichen Renovierungsarbeiten.

Das Stammhaus ist – zumindest außen – fast unverändert geblieben.

„Wir haben mehr als eine Million Euro investiert“, so Gert Göbel zu den geladenen Gästen. Zunächst seien viele technische Einrichtungen auf den neuesten Stand gebracht worden, zum Beispiel für den Brandschutz. Aber auch im sichtbaren Bereich hat sich viel getan: „Wir sind sicher, dass die neu gestaltete Rezeption und die Hotelbar, die ins Restaurant integriert wurde, sowie die moderne Buffetanlage für die Genüsse der Hotelküche unseren Gästen sehr gefallen werden“, so Gert Göbel.

Die Umbauarbeiten im Stryckhaus sind bereits im Dezember abgeschlossen worden. Untere anderem wurden Buffetanlage und Hotelbar auf den neuesten Stand gebracht. Weitere Investitionen sind geplant.

 Die Göbel Hotels sind ein Verbund von individuell geführten Hotels im Drei-, Vier- und Fünf-Sterne-Bereich. Die Hotelgruppe ist ein familiengeführtes Unternehmen um die Willinger Hoteliersfamilie Gert Göbel, zu der 13 Hotels, zwei Gästehäuser und Ferienwohnungen gehören. Zudem betreibt die Göbel-Hotelgruppe sehr erfolgreich sieben Eventgastronomien im alpenländischen Stil. 1100 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen. Unter den 35 Mitarbeitern sind fünf Auszubildende. „Als Familienunternehmen in der Hotellerie sind wir einem immer stärker werdenden Wettbewerb ausgesetzt und müssen es mit großen Hotelketten und Investmentkonzernen aufnehmen“, erklärt Gert Göbel und nennt die Stärken seines Hauses: „So individuell wie unsere Hotels geführt werden, so gut können wir auf unsere Mitarbeiter eingehen.

So legen wir vor allem auf eine solide, abwechslungsreiche Ausbildung großen Wert“. Nachwuchssorgen hat die Göbelgruppe also nicht, auch um die Nachfolge in den Hotels muss sich die Familie keine Sorgen machen. Tochter Stephanie leitet Göbel’s Landhotel in Willingen und Sohn Markus Göbel’s Schlosshotel bei Bad Hersfeld. „Sie haben beide unser Gastgeber-Gen geerbt, ein Glück für unser mittelständisches Unternehmen“, freut sich der Vater. So familiär wie die Hotelführung, so freundschaftlich ist die Verbundenheit der Investoren. Sie alle sind Willinger Familien, die schon einige Projekte gemeinsam verwirklicht und noch viele Zukunftspläne haben. Trotz des bestehenden Angebotes im Wellnessbereich sind dort zunächst in einer zweiten Bauphase bis zum Jahresende weitere umfangreiche Investitionen im Stryckhaus geplant. Auch das Zimmerangebot soll um fünf neue Suiten erweitert werden. kündigt Gert Göbel an, der regelmäßig und aufwendig investiert, um das Angebot seiner Hotels zu verbessern. Der Hotelier betont: „Wichtig ist, dass man nie den Kontakt zu den Gästen verliert, um zu erfahren, was am besten gefällt und gewünscht wird, aber auch, wo es Probleme gibt. Wir wollen das Stryckhaus als exklusives Hotel positionieren, doch dafür gilt es, noch an weiteren Stellschrauben zu drehen. Wir haben jetzt vier Sterne Superior, und unser Ziel sind fünf Sterne.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare