Gemeindeparlament drängt auf Erweiterung

Kindergartenplätze in Berndorf werden knapp  

+
Schon wieder zu klein? Das Foto entstand beim Baubeginn für die Kindergartenerweiterung in Berndorf im April 2013. Ende 2019 wird schon wieder der Ruf nach einer Erweiterung laut. Allerdings sind die zur Verfügung stehenden Flächen auf dem Gemeindegrundstück ausgereizt.

In einem gemeinsamen Antrag haben CDU, SPD und Grüne die Bereitstellung einer weiteren Kindergartengruppe in Berndorf und die Sanierung des Kindergartens in Mühlhausen vorgeschlagen.

„Schade, dass ihr mich nicht auch angerufen habt. Wir hätten uns auch gerne an diesem Antrag beteiligt“, kommentierte der FDP-Gemeindevertreter Jörg Marpe und ergänzte, die in dem Antrag erwähnten 100.000 Euro seien für so ein Vorhaben zu wenig.

Da seien mindestens 200.000 Euro nötig. Außerdem sollten 20.000 Euro Planungskosten sofort in den Haushaltsplan eingestellt werden, damit möglichst bald mit den Planungen beginnen werden könne.

Die Begründung 

Zur Begründung des Antrags erklärte die Grünen-Gemeindevertreterin Ilka Deutschendorf, dass der Andrang an den Kindergarten Berndorf so groß sei, dass dort neun Kinder auf der Warteliste stünden.

Es sei abzusehen, dass im kommenden Kindergartenjahr noch einmal deutlich mehr Kinder angemeldet würden, als in die Grundschule wechseln würden.

Und wenn erst die beiden Neubaugebiete in Berndorf bebaut und bezogen würden, dann sei noch einmal mit mehr Kindern gerechnet werden, was ja auch eindeutig im Sinne der Gemeinde sei, wie Deutschendorf betonte.

Wenig Platz für Anbau am vorhandenen Standort

Um aber langfristig eine familienfreundliche Gemeinde zu bleiben, müsse das Angebot an Kindergartenplätzen weiter verbessert werden.

Zustimmung signalisiert auch der FWG-Gemeindevertreter Hartmuth Schiller. Kindergartenplätze seien notwendig.

Auf dem Gelände des Kindergartens Berndorf sei aber kein Platz mehr für eine weitere Gruppe. Schon jetzt sei das Außengelände viel zu klein. Deshalb müsse noch einmal grundsätzlich über das Thema nachgedacht werden, gab der SPD-Gemeindevertreter Günter Lindenborn zu bedenken.

Erweiterungsmöglichkeiten werden besprochen 

Bürgermeister Stefan Dittmann bekräftige, dass der Gemeindevorstand regelmäßig mit dem Kindergarten-Zweckverband des Kirchenkreises in Kontakt stehe. Bei der nächsten Zusammenkunft werde auch über die Erweiterungsmöglichkeiten gesprochen.

Einstimmig beschlossen die Gemeindevertreter schließlich, eine Verpflichtungsermächtigung von 200.000 Euro in den Haushalt aufzunehmen, ebenso 20.000 Euro für Planungskosten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare