Bürgermeister Dittmann berichtet über Flüchtlingssituation  in Twistetal

Weitere Flüchtlinge sind angekündigt

+
In dem ehemaligen Sparkassengebäude in Berndorf und im angrenzenden ehemaligen Supermarkt-Gebäude sollen demnächst Flüchtlinge untergebracht werden. Der neue Eigentümer plant entsprechende Um- und Einbauten.

Twistetal. Auch die kleine Gemeinde Twistetal soll und will ihren Beitrag zur Bewältigung der aktuellen Flüchtlingskrise leisten, wie Bürgermeister Stefan Dittmann  bei der Sitzung des Gemeindeparlaments in Berndorf berichtete.

Bisher seien zehn Personen zugewiesen worden und in leer stehenden Wohnungen untergekommen. Weitere Zuweisungen seien aber angekündigt. Deshalb suche die Verwaltung nach wie vor nach Wohnraum. Wer Wohnungen für Flüchtlinge zu vermieten habe, solle sich im Rathaus melden, so Dittmann.

Der Rathauschef bestätigte auch Gerüchte, wonach der ehemalige Elli-Markt in Berndorf verkauft wurde. Der neue Eigentümer plane einen Umbau, um in dem weitläufigen Gebäude Flüchtlinge unterzubringen. Eine entsprechende Baugenehmigung sei gestellt. Dittmann berichtete auch, dass mehrere Mitarbeiter der Verwaltung und des Bauhofs in Fragen der Flüchtlingsunterbringung und Betreuung eingebunden seien.

Besonders positiv sei es, zu beobachten, dass sich zwei der Neubürger in Twiste beim Bauhof engagieren und dort nach Kräften aushelfen. Die Vereine der Gemeinde Twistetal hätten ihren Beitrag geleistet, um Vereinen aus Korbach und Mengeringhausen Ausweichzeiten in Twistetaler Sporthallen einzuräumen. Schließlich müssten die Vereine in den Nachbarstädten auf ihre Hallen wegen der einquartierten Flüchtlinge verzichten.

 „Wenn alle etwas zusammenrücken, dann klappt das.“ Aktuell werden in der Gemeinde Twistetal noch freiwillige Helfer gesucht, die die ankommenden Flüchtlinge bei ihren ersten Wegen betreuen und vielleicht auch ein wenig Sprachunterricht leisten. Auch hier vermittelt die Gemeindeverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare