Kirchengmeinde Ober-Waroldern vorerst vakant

Dank und Lob zum Abschied von Pfarrer Böttcher

+
Abschied aus Ober-Waroldern: Pfarrer Michael Böttcher, Dekanin Eva Brinke-Kriebel sowie je ein Vertreter des Kirchenvorstandes aus Elleringhausen, Nieder- und Ober-Waroldern und Twiste sagen gemeinsam Adieu.  

Twistetal.  Nach siebzehneinhalb Jahren verlässt Pfarrer Michael Böttcher seine erste Pfarrstelle in Twiste-Waroldern und zieht vom Pfarrhaus in Ober-Waroldern in Richtung Marburg.

Bei einem feierlichen Gottesdienst am Sonntagnachmittag sprach er über Licht und Schatten während seiner Zeit in der Gemeinde. „Was gut war, möchte ich bewahren, aber auch die Fehler, die ich gemacht habe, nehme ich mit, der gute Ausblick auf das was kommt gehöre sich aber für unseren christlichen Glauben“, sagte Michael Böttcher und nannte einige schöne Anekdoten aus der Vergangenheit.

Aber nicht nur seine persönlichen Ziele formulierte er in seiner letzten Predigt in der Kirche Ober-Waroldern. Auch seine Wünsche und Erwartungen an die Zukunft der Kirche gab er preis und ermahnte, dass die Kirche zwar auf die Welt zugehen müsse, aber dabei nicht verweltlichen solle.

Dekanin Eva Brinke-Kriebel dankte Pfarrer Böttcher für die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit und für den Einsatz seines Glaubens und seiner Kräfte. In seiner Zeit im Kirchenkreis habe sich Pfarrer Böttcher stehts engagiert und sei schwierigen Entscheidungen gewachsen gewesen.

Viele Herausforderungen und vor allem Veränderungen hätten seine Zeit geprägt. So kam erst im Jahr 2014 die Pfarrstelle Twiste zu den Orten Ober-Waroldern, Elleringhausen und Nieder-Waroldern dazu.

Nun führt es ihn nach Dreihausen-Heskem, bei Marburg, wo er ebenfalls für vier Orte zuständig sein wird. Dekanin Brinke-Kriebel entpflichtete Pfarrer Böttcher im Gottesdienst formell und segnete ihn.

Den Abschiedsgottesdienst rundete die musikalische Mitgestaltung des Kirchenchores Nieder-Waroldern und des Posaunenchores Twiste zusammen mit dem Musikvereines Ober-Waroldern ab. Im Anschluss gab es im Dorfgemeinschaftshaus ein Gemeinsames Beisammensein. 

Grußworte vom Bürgermeister Stefan Dittmann lobten die Arbeit des Pfarrers. Von den Kirchenvorständen der vier Orte gab es ein gemeinsames Abschiedsgeschenk: Einen Wanderrucksack gefüllt mit Süßigkeiten. Und auch die Kindergottesdienstkinder und alle, die von Pfarrer Böttcher konfirmiert worden waren, hatten etwas vorbereitet. Sandra Webers überreichte vier Erinnerungsmappen an den Pfarrer, in denen die Kinder für die gemeinsame Zeit dankten und Wünsche für die Zukunft formuliert hatten. (Von Selina Pohlmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare