1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Twistetal

Mühlhäuser Dr. Karl Schüttler bekommt Ehrenbrief für vielfältigen Einsatz

Erstellt:

Von: Armin Haß

Kommentare

Den Ehrenbrief des Landes Hessen bekam bei der Versammlung des MGV Mühlhausen Dr. Karl Schüttler von Bürgermeister Stefan Dittmann überreicht.
Den Ehrenbrief des Landes Hessen bekam bei der Versammlung des MGV Mühlhausen Dr. Karl Schüttler von Bürgermeister Stefan Dittmann überreicht. © Armin Haß

Chronist seines Heimatdorfes Mühlhausen, begeisterter Tenorsänger, Musiker im Spielmannszug, Mitstreiter im Kirchenvorstand und verdienter Schützenbruder - Dr. Karl Schüttler bekam bei der Versammlung des MGV im Gasthaus Kiepe von Bürgermeister Stefan Dittmann den Ehrebrief des Landes Hessen überreicht.

Twistetal-Mühlhausen – Dittmann würdigte das vielfältige ehrenamtliche Engagement, das der Mühlhäuser neben seinem Beruf als Zahnarzt entwickelte. Von unschätzbarem Wert seien die Chroniken des Ortes, dafür konnte er auf seine guten Verbindungen zum Staatsarchiv Marburg zurückgreifen.

2002 wurde das Buch „Mühlhausen, ein Dorf im Wandel der Zeit“ von ihm erarbeitet, sieben Jahre später „Mühlhausen, der Chronik 4. Teil“. Dabei befasste er sich auch mit der Geschichte der St. Georg-Kirche.

Große Verdienste

Dankbar ist ihm die Schützengesellschaft für die Erstellung eines EDV-Programms, ein solches findet auch beim MGV Verwendung. Große Verdienste hat sich Schüttler durch die digitale Aufbereitung der Filme und Fotos von den Freischießen und vielen Chorauftritten seit 1959 erworben.

Seit der Kindheit ist er bei der Schützengesellschaft aktiv, darunter als Dechant und Rechnungsführer, Mitglied in Festausschüssen und bei der Vorbereitung des jüngsten Heimatfestes 2022. Die über der Festkapelle platzierte Fahne mit dem Emblem des St. Georg hat Schüttler gestiftet, für die Übereignung des Zeughauses an die Schützen hat sich der Mühlhäuser ebenfalls eingesetzt.

Einsatz in Kirchengemeinde

Für die evangelische Gemeinde engagierte sich der heute 71-Jährige von 1984 bis 1995 im Kirchenvorstand. In diese Zeit fielen Bauarbeiten im alten Pfarrhaus, im Gemeindesaal sowie in und an der der St. Georg-Kirche.

Schüttler stritt für den Erhalt der Pfarrstelle in Mühlhausen, die Landeskirche entschied jedoch anders. Auch nach dem Ausscheiden aus dem Kirchenvorstand und dem Eintritt seiner Ehefrau Ulrike Schüttler setzt sich Dr. Schüttler für die evangelische Gemeinde, besonders bei der weiteren Sanierung der Kirche und als Förderer.

Aktiver Musiker

Seit 40 Jahren singt Dr. Schüttler als 1. Tenor im MGV Mühlhausen, und dafür wurde er bereits bei der Vereinsversammlung am Freitag mit der Ehrenurkunde des Mitteldeutschen Sängerbundes und der Vereinsnadel geehrt.

Aushilfsweise war er Bass-Sänger und dirigierte Schüttler den Chor. Neun Jahre fungierte Schüttler als Kassierer, seit 2010 ist er stellvertretender Kassenwart. Beim Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr wirkte Schüttler von 1964 bis 1989 mit, zuletzt als Lyra-Spieler.

Neustart im Männerchor

Schüttler selbst fügte hinzu, dass er fünf Jahre der Gemeindevertretung und dem Ortsbeirat angehört habe. Ihm sei bei allem ehrenamtlichen Einsatz die Familie sehr wichtig gewesen. Freilich waren Angehörige auch bei der Ehrung zugegen.

Für 40-jährige Mitgliedschaft ehrte Vorsitzender Friedhelm Bracht (rechts) Thorsten Pohlmann (links), für den besten Probenbesuch Frank Fingerhut.
Für 40-jährige Mitgliedschaft ehrte Vorsitzender Friedhelm Bracht (rechts) Thorsten Pohlmann (links), für den besten Probenbesuch Frank Fingerhut. © Armin Haß

Bei der Versammlung des MGV Mühlhausen am Freitagabend zog der Vorstand des 62 Mitglieder zählenden MGV Bilanz. Der durch einige neue Sänger verstärkte Chor zählt nun 22 Aktive. Diese trafen sich 39-mal zum Singen, darunter waren 27 Proben.

„Es macht Spaß“

Dirigentin Lisa Herrlich freute sich, dass der Chor nach der coronabedingten Zwangspause schnell wieder auf sein altes Niveau zurückgekehrt sei und „schöne Auftritte“ absolviert werden konnten. Im Mittelpunkt stand die Mitgestaltung des Freischießens.

„Es macht Spaß, mit dem Chor zusammenzuarbeiten.“ Für die eifrigste Beteiligung wurde Frank Fingerhut geehrt, Platz zwei auf dieser „Bestenliste“ nehmen gemeinsam Fritz Däge, Gustav Fischer und Roelof Dingel, Rang drei Fritz Saure und Dr. Karl Schüttler ein. (Armin Haß)

Auch interessant

Kommentare