Güllefass in Eigenleistung für Feuerwehrzwecke umgebaut

Feuerwehr Berndorf sorgt für Waldbrände vor: Wasserreserve im Fass

+
Neuste Errungenschaft der Feuerwehr Berndorf: Andre Schramme, Nico Lange, Paul Wilke, Kai Wäscher, Tobias Westmeier, Tobias Emde und Rouven Emde (von links) vor dem Wasserfass für Waldbrände.   

Die Mitglieder der Feuerwehr Berndorf haben die Coronazeit sinnvoll genutzt und ein ausgedientesGüllefass mit einem Fassungsvermögen von 4000 Litern in rund 50 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden zu einem Feuerwehr-Löschfass umgebaut, um bei Wald- oder Flächenbränden zusätzliches Löschwasser an die Einsatzstelle zu bekommen.

TwistetalBerndorf

Für den Umbau wurden Zweierteams gebildet, die mit dem nötigen Abstand das vom Vereinsmitglied Friedrich Heinemann zur Verfügung gestellte Fass auf die nötigen Erfordernisse der Feuerwehr geändert haben. Neben Reinigung und Reparaturen wurde auch der Anschluss für Feuerwehrkupplungen angebaut und eine Aufbewahrungskiste für Feuerwehrmaterial angebracht.

Im Einsatzfall wird über Telefon ein leistungsstarker Trecker organisiert, der dann im Pendelverkehr, zusätzlich zu den alarmierten Löschfahrzeugen, die Wasserversorgung an entlegenen Einsatzstellen sichern soll.

Für die Umbauten stellte die Firma Metallbau Scheele aus Berndorf Material und Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Beklebung sponserte die Firma Werbetechnik Fingerhut aus Korbach.

Trockene Sommer fordern die Feuerwehren zum Handeln heraus: Ein Flächenbrand bei Twiste hat im vergangenen Jahr hat deutlich gemacht, wie schnell sich ein Feuer bei Trockenheit ausbreiten und dann auf Wälder übergreifen kann. Solche Einsatzstellen befinden sich meistens weit entfernt vom Hydrantennetz und von offenen Gewässern und erfordern den Einsatz von mehreren wasserführenden Löschfahrzeugen.

Das Löschfass kann und soll für alle Twistetaler Ortsteile genutzt werden. Zusätzlich zum neuen Löschfass kann die Feuerwehr bei Bedarf auf einen weiteren, privaten Anhänger zugreifen, dessen Fassungsvermögen bei 15 000 Liter liegt.  red/es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare