231 Twistetaler Feuerwehrmänner und –frauen hoch motiviert

Feuerwehr Twistetal zieht Bilanz: 38 Einsätze abgearbeitet

+
Alfred Trachte mit Gemeindebrandinspektor Stefan Rößner bei der Versammlung der Feuerwehren Twistetal.

Twistetal-Berndorf. Einsatzstärke und eine vorbildliche Jugendarbeit zeichnen die Twistetaler Ortsteilwehren aus.

Bei der Jahreshauptversammlung, zu der traditionell zwischen den Jahren geladen wird, waren alle Plätze im Berndorfer Feuerwehrstützpunkt besetzt. Das sei ein gutes Anzeichen dafür, dass der Zusammenhalt der Wehren gegeben sei, stellte Bürgermeister Stefan Dittmann anerkennend beim Blick in die Runde fest.

Mit 38 Einsätzen in den vergangenen zwölf Monaten waren alle 231 Twistetaler Feuerwehrmänner und –frauen gefordert. Neben zehn Bränden, die angesichts des trockenen Sommers ein besonderes Risiko darstellten, rückten die Kameraden allein zu zehn technischen Hilfeleistungen aus. Darunter ein Einsatz, den das Sturmtief Friederike zu Jahresbeginn erforderte. Brandsicherheitsdienste, etwa während des fünftägigen Freischießens in Berndorf, zählten ebenfalls zu den Aufgaben der ehrenamtlichen Brandschützer.

Gut ausgerüstet mit neuen Fahrzeugen

Bei den Brandeinsätzen habe sich gezeigt, dass es sinnvoll sei, letztendlich alle Ortsteile mit wasserführenden Fahrzeugen ausgestattet zu haben, stellte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Marc Wäscher fest. Neue Fahrzeuge gab es für die Wehren in Berndorf und Elleringhausen.

Vier weitere Fahrzeuge stehen mittelfristig in Aussicht, wie Rolf Jäger als Vorsteher der Gemeindevertretung erklärte. Die bei Kontrollen festgestellte Mängelliste an den Feuerwehrhäusern solle indes „peu à peu“ abgearbeitet werden, sagte Gemeindebrandinspektor Stefan Rößner. Für das kommende Jahr sind bereits Arbeiten am Feuerwehrhaus Ober-Waroldern vorgesehen.

Fast schon legendär ist die Nachwuchsarbeit der Twistetaler Feuerwehren, die Gemeindejugendwart Thomas Wittenburg bei einer Fotopräsentation Revue passieren ließ. „So eine tolle Jugendarbeit wie hier gibt´s selten in Waldeck-Frankenberg und in Hessen“, stellte dazu Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Potthof fest.

Kein Fest ohne zackige Feuerwehrmusiker

Die derzeit 89 Twistetaler Nachwuchsbrandschützer und ihre Betreuer hatten unter anderem den Hessentag in Korbach genutzt, um die Arbeit der Jugendfeuerwehr vorzustellen. Auch die Berndorfer Einsatzabteilung war in den Alarmplan der Hessentagsstraße eingebunden. Für so viel Einsatz dankte Eberhard Henkelmann im Namen des Kreisfeuerwehrverbands. 

Eine weitere Komponente der Feuerwehrarbeit ist die Musik. Kostproben lieferte der Spielmannszug aus Mühlhausen zum Auftakt der Sitzung. Mit 27 Auftritten war 2018 für die 34 Feuerwehrmusiker ein ereignisreiches Jahr unter neuer Leitung: Matthias Saure hatte die Nachfolge von Tambourmajor Jürgen Pohlmann angetreten.

Der Spielmanszug Mühlhausen bei der Versammlung der Feuerwehren Twistetal.

Brandschutzerzieher Alfred Trachte war im laufenden Jahr erneut in Grundschulen, Kindergärten und für Schulungen von Erziehern unterwegs. Seit dem Jahr 1989 hat der Berndorfer den jüngsten Twistetalern jahraus, jahrein das richtige Verhalten in brenzligen Situationen vermittelt. Fast einhundert Stunden waren es in diesem Jahr, mit Unterstützung von vier Kameradinnen und Kameraden.

 Nun ist die jüngere Generation gefragt, die Brandschutzerziehung in Twistetal weiterzuführen. Nach fast drei Jahrzehnten zieht sich Alfred Trachte aus seinem Ehrenamt zurück. Dankesworte und tosenden Beifall zollten die Kameraden seiner Leistung. Ebenfalls seit Jahrzehnten setzen sich zahlreiche Kameraden in den Einsatzabteilungen der Twistetaler Wehren ein. 22 von ihnen nahmen Anerkennungsprämien des Landes Hessen für zehn, zwanzig und dreißig Jahre Dienst entgegen.

Ehrungen bei der Feuerwehr Twistetal: Für viele Jahrzehnte ehrenamtlichen Einsatz in den Wehren der Großgemeinde Twistetal wurden bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung in Berndorf Orden und Urkunden verliehen.   

 Für vierzig Jahre wurden Heinrich Bunte, Werner Falk, Günter Fischer und Wilfried Kessel zusätzlich mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Lisa und Lara Elspaß nahmen das eiserne Leistungsabzeichen entgegen. Außerdem wurden vier Beförderungen ausgesprochen: für Hauptbrandmeister Stefan Rößner und die zum Brandmeister ernannten Tobias Rauscher, Stefan Fister und Thomas Wittenburg.

(von Von Sandra Simshäuser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare