Berndorfer Feuerwehrhaus wird für 590 000 Euro erweitert und erneuert – 2500 Stunden Eigenleistung

Feuerwehrleute zeigen Einsatz

+
Im neuen Feuerwehrhaus in Berndorf sollen die Bauarbeiten noch dieses Jahr beendet werden, das wünschen sich der Twistetaler Bauamtsleiter Horst Figge, Architekt Karsten Kuhn und Wehrführer Marc Wäscher.

Noch vor Weihnachten sollen die Bauarbeiten am Feuerwehrhaus in Berndorf abgeschlossen werden. Die Vorfreude bei den engagierten Einsatzkräften ist groß, denn das Gebäude erfüllt viele Wünsche.

Mehr als 500 Quadratmeter mehr Fläche, 590 000 Euro und rund sieben Monate Bauzeit: Das sind die schnöden Zahlen des Neubaus der Berndorfer Feuerwehr. Dahinter allerdings stecken nicht nur eine erfreuliche Statistik der Mitgliederzahlen und viele Stunden Eigenleistung, sondern auch ein gut durchdachter Plan. „Der Platz wurde uns einfach zu eng“, sagt Wehrführer Marc Wäscher. Das deutete sich schon vor sechs Jahren an. Die Zahlen der Mitglieder stiegen. Heute gehören zur Einsatzgruppe 64 aktive Feuerwehrmänner und -frauen, 40 Jugendliche gehören zum Nachwuchs und 27 Kinder engagieren sich bei den Bambinis. (resa)

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung am Montag, 2. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare