Rückwind für Laienschauspieler

Freilichtbühne Twiste will kräftig modernisieren und bekommt dabei Hilfe von der Gemeinde

Große Umbau- und Renovierungspläne hat die Freilichbühne Twiste. Über die Details informierte sich der Bauausschuss bei einem Ortstermin.

Twistetal-Twiste. Verbunden mit dem höchsten Lob für die kulturelle Arbeit der Freilichtbühne Twiste und ihre vorbildliche Jugendarbeit hat das Gemeindeparlament einstimmig einen Förderantrag zur Sanierung der Bühnenanlage befürwortet.

Von Elmar Schulten

Der Antrag wird nun der Leader-Kommission Korbach-Diemelsee-Nordwaldeck vorgelegt. Wenn alle zustimmen, kann schon im kommenden Jahr mit dem Bau neuer Toilettenanlagen und eines neuen Regieturmes begonnen werden. Außerdem ist die Anschaffung von neuer Ton- und Beleuchtungstechnik geplant. Die Wege hinter den Kulissen und zu den Zuschauerreihen müssten neu befestigt werden.

Die barrierefreien Toilettenanlagen sind mit 106.000 Euro kalkuliert, der neue Technikturm mit 114.000 Euro, Ton- und Beleuchtungstechnik werden rund 55.000 Euro kosten. Unterm Strich bleiben also 275.000 Euro zu finanzieren. 200.000 Euro werden als Zuschuss aus dem europäischen Leader-Programm erhofft, je 25.000 Euro von der Gemeinde, aus dem Sparbuch der Freilichtbühne und in Form von Eigenleistungen.

Zur inhaltlichen Vorbereitung des Beschlusses hatten sich die Ausschüsse der Gemeindevertretung zu einem Ortstermin auf dem Bühnengelände im Bachteringhäuser Tal getroffen und dort hinter die Kulissen geschaut. Dabei wurde deutlich, dass hier schon lange nicht mehr investiert wurde. Erstaunlich, mit welch einfachen Mitteln das Ensemble der Freilichtbühne jedes Jahr zwei Stücke auf die Beine stellt und dabei Jugendarbeit und Integration von Menschen mit Behinderungen leistet.

Aus Sicht der CDU-Fraktion stellte Heiko Griesel fest: „Die Vorstandsmitglieder der Freilichtbühne habe ihren Sanierungsantrag gut vorbereitet. Alles klingt fundiert und gut kalkuliert. Wir sollten die Chance nutzen, die uns das europäische Förderprogramm Leader bietet. Die Freilichtbühne ist schließlich ein kulturelles Aushängeschild für die ganze Gemeinde.“

Ein Alleinstellungsmerkmal

Ähnlich äußerte sich Patrick Paul von der SPD-Fraktion: „Die Bühne ist ein Alleinstellungsmerkmal unserer Gemeinde. Die Jugendarbeit hat größtes Lob und Anerkennung verdient.“ Und Hartmuth Schiller von der FWG-Fraktion ergänzte: „Wir sollten auf den Leader-Zug aufspringen und die Chance nutzen, die ganze Anlage zu modernisieren.“

FDP-Sprecher Jörg Marpe kommentierte: „Die Freilichtbühne ist nicht nur ein kulturelles Aushängeschild. Hier werden Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung gestärkt. Sie lernen selbstbewusstes Auftreten vor Publikum.“ Das bekräftigte auch Ilka Deutschendorf von den Grünen: „Wir unterstützen die Freilichtbühne gerne.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel