Verschüttete Ladung

Gefahrguteinsatz mitten in Twiste: Straße ist wieder frei - Verkehr rollt

+
Gefahrguteinsatz mitten in Twiste.

Twistetal-Twiste. Zur Sicherung von verschütteten Chemikalien waren seit Montagabend rund 80 Feuerwehrleute  aus Twiste, Korbach und Bad Arolsen in der Twister Hauptstraße im Einsatz. Inzwischen ist die Straße wieder befahrbar.

Wie die Polizei zusammenfassend berichtet, hatte sich Montagabend gegen 22.50 Uhr  ein 48-jähriger Lastwagenfahrer bei der Leitstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg gemeldet und mitgeteilt, dass er mit seinem 40-Tonner in der Ortslage von Twistetal-Twiste stehe.

Aus seinem Auflieger sei Reinigungsflüssigkeit ausgelaufen. Er vermutete, dass nach einer verkehrsbedingten Vollbremsung ein Teil seiner Ladung verrutscht sei. Fünf Kanister mit einer säurehaltigen und alkalischen Flüssigkeiten seien ausgelaufen.

Polizeibeamte der Polizeistation Korbach und Feuerwehrleute aus Twistetal, Korbach und Bad Arolsen stellten daraufhin vor Ort fest, dass tatsächlich geringe Mengen der Flüssigkeit auf die Bundesstraße B 252 in der Ortslage von Twiste ausgelaufen waren.

Gegen 22.55 Uhr wurde die Bundesstraße daher voll gesperrt und eine Rundfunkwarnmeldung veranlasst. Der Verkehr musste in beiden Richtungen umgeleitet werden.

Gefahrguteinsatz mitten in Twiste.

Die Feuerwehr sperrte den näheren Gefahrenbereich ab. Die Auswertung der Ladelisten ergab, dass der LKW säurehaltige und alkalische Reinigungskonzentrate für die lebensmittelverarbeitende Industrie geladen hatte, die überwiegend biologisch abbaubar sind. Im Falle einer Vermischung könnte es aber zur Bildung von gesundheitsschädlichen Chlorgas kommen.

Gemeindebrandinspektor und Einsatzleiter Stefan Rösner machte sich ein Bild von der Lage und bat die Gefahrgutzüge aus Korbach und Bad Arolsen um Unterstützung. Nach Angaben des Einsatzleiters wurde das Stückgut unter CSA (Chemikalienschutzanzug) vom in angeforderte Stahlbehälter umgeladen. 

Die Feuerwehren entluden den Auflieger des LKW mit Schutzkleidung und Atemschutzgeräten. Die Kanister mit der Reinigungsflüssigkeit wurden per Hand vollständig in geeignete Container umgeladen. Insgesamt waren fünf Kanister mit je 25 Liter beschädigt, die mit Muldenkippern getrennt aufgenommen werden mussten. Die ausgelaufenen Stoffe konnte die Feuerwehr aufnehmen und entsorgen.

Ein von der Versicherung bestellter Havariekommissar erreichte in den frühen Morgenstunden die Unfallstelle und forderte ein Entsorgungsunternehmen an, um das Gefahrgut zu sichern und abtransportieren zu lassen. Auch hier ist derzeit die Feuerwehr unterstützend tätig.

Die Aufräumarbeiten in Twiste dauerten aufgrund der aufwendigen Umladung bis 8.30 Uhr, erst danach konnte die Vollsperrung der Bundesstraße aufgehoben werden.

Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand zu keiner Zeit, wie die Polizei betont.

Die Polizei Korbach führt nun weitere Ermittlungen zu dem vom Lkw-Fahrer angegebenen scharfen Abbremsen wegen Wildwechsels. Die Fahrerkarte wird ausgelesen.

Der Lkw-Fahrer und der Belader des 40-Tonners müssen mit Bußgeldverfahren wegen mangelnder Ladungssicherung rechnen, da die Ladung nach der Straßenverkehrsordnung so zu sichern ist, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen kann.

  (112-magazin/ots/es)

Fotos: Gefahrgutunfall in Twiste auf der B252

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare