Ludger Krouhs Ortsvorsteher

Halle, Internet und DGH

+
 Der neu zusammengesetzte Ortsbeirat Mühlhausen mit (v.l.) Ortsvorsteher Ludger Krouhs, dem stellvertretenden Ortsvorsteher Werner Jäger, Melanie Gassmann, Friedrich Jäger, Harald Schultze, Stefan Born, Jürgen Fischer und Bürgermeister Stefan Dittmann

Mit sieben Mitgliedern ist der Ortsbeirat von Mühlhausen wieder vollzählig. Darüber freute sich der alte und neue Ortsvorsteher Ludger Krouhs bei der konstituierenden Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus, bei der auch Werner Jäger als stellvertretender Ortsvorsteher bestätigt wurde.

Neuer Schriftführer ist Harald Schultze, zur Stellvertreterin wurde Melanie Gassmann bestimmt. Ferner gehören Jürgen Fischer, Friedrich Jäger und als neuer Mitstreiter Stefan Born dem Ortsbeirat an.

In den vergangenen fünf Jahren habe der Ortsbeirat vieles in Mühlhausen geleistet und viele Menschen motiviert, zollte Bürgermeister Stefan Dittmann dem eingespielten Team seine Anerkennung. „Alles, was wir beschlossen haben, wurde auch von allen zusammen getragen“, hob Krouhs die Stärke des Ortsbeirats hervor.

Einige der Themen, die den Ortsbeirat bereits seit langem beschäftigen, standen bei der ersten Sitzung erneut auf der Tagesordnung. An erster Stelle der geplante Umbau der Mehrzweckhalle, bei der, so der Bürgermeister, in Sachen Brandschutz „noch keine abschließende Beurteilung der Gesamtlage“ vorliege und damit auch noch kein Beginn der Baumaßnahme absehbar sei.

Für die Mühlhäuser Halle wie auch die übrigen Twistetaler Hallen sei indes eine förderfähige LED-Beleuchtung angedacht. Weitere Geduld müssen die Mühlhäuser auch in Sachen schnelles Internet bewahren. Waldeck-Frankenberg und vier weitere Landkreise hatten sich zur Breitband Nordhessen GmbH zusammengeschlossen, um den Ausbau des Highspeed-Internets im ländlichen Raum voranzutreiben.

Zurzeit laufe die Ausschreibung für bauliche Dinge, erklärte Stefan Dittmann auf Anfrage des Ortsvorstehers. „Uns wäre es lieb, wenn das noch deutlich schneller ginge“, unterstrich der Bürgermeister.

Neben zahlreichen innerörtlichen Themen sprach Krouhs zudem die angepeilte akustische Ertüchtigung des Dorfgemeinschaftshauses an. Nach einer Ortsbesichtigung benachbarter Dorfgemeinschaftshäuser würde der Ortsbeirat „eine Akustik-Lochdecke wie in Ober-Waroldern“ favorisieren, erklärte der Ortsvorsteher.(sim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare