Vor allem der Schwerlastverkehr soll ferngehalten werden

Helmscheider Straße nur noch Feldweg: Wer trotzdem fährt, riskiert ein Knöllchen

Die Helmscheider Straße in Mühlhausen ist nur noch ein Feldweg: Wer trotzdem fährt, riskiert ein Knöllchen.

Twistetal-Mühlhausen. Für großen Unmut hat die Sperrung der Helmscheider Straße geführt. Seit Monaten klagen Mühlhauser und Helmscheider, dass die kurze Straßenverbindung zwischen beiden Dörfern nur als Feldweg ausgewiesen ist und nicht mehr für den allgemeinen Verkehr zur Verfügung steht.

Darauf hat der SPD-Gemeindevertreter Willi Schwerin bei der jüngsten Gemeindevertretersitzung in Berndorf hingewiesen. Auch im Ortsbeirat waren bereits Beschwerden laut geworden, die Bürgermeister Stefan Dittmann jedoch mit Verweis auf einen Beschluss des Gemeindeparlaments entkräften konnte.

Die Helmscheider Straße sei im Bereich der Ortslage als Anliegerstraße ausgebaut worden. Ab Ortsausgang jedoch gelte die Straße nur noch als Feldweg. Hier Ende die Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde. Wer hier weiterfahre, riskiere ein Knöllchen

Die Helmscheider Straße in Mühlhausen ist nur noch ein Feldweg: Wer trotzdem fährt, riskiert ein Knöllchen.

Der CDU-Gemeindevertreter Rolf Jäger hatte sich als Vorsitzender der Gemeindevertretung die Mühe gemacht, in alten Protokollen zu wühlen. Dabei war er auf den einstimmigen Beschluss vom 3. Juni 2013 gestoßen. Die Straßensanierung war damals mit der Herabstufung des Gemeindeverbindungsweges verknüpft worden. Das hatten die meisten Gemeindevertreter offensichtlich vergessen.

Der Beschluss folgt einem einleuchtenden Konzept, wie Bürgermeister berichtete: Wir wollen verhindern, dass der Querverkehr von der Bundesstraße B 252 in Richtung Diemelsee am Mühlhäuser Hammer über Mühlhausen abkürzt. Der Verkehr soll in Berndorf über die gut ausgebaute Straße „Hinter den Höfen“ geleitet werden.

Auf diese Weise würden die Ortsdurchfahrten von Mühlhausen und Berndorf vom Schwerverkehr entlastet. Aus dem gleichen Grund werde auch die Bahnhofstraße in Berndorf nach erfolgter Umgestaltung für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Abschließend stellte Ludger Krouhs als Ortsvorsteher von Mühlhausen fest, dass eine bessere Informationspolitik des Gemeindevorstands so manchen Ärger in Mühlhausen hätte verhindern können: „Eine kurze Ankündigung, dass das neue Durchfahrtsverbot aus diesen Gründen erlassen wird, hätte schon gereicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel