Kirmesabschluss am Montag mit 100 Litern Freibier

Beim Festzug bekommt Nieder-Waroldern Unterstützung aus Nachbardörfern

+
Beim Kirmesfestzug bekommt Nieder-Waroldern Unterstützung aus den Nachbardörfern.

Mit einem Kirmesgottesdienst im Festzelt ist die Kirmes in Nieder-Waroldern eröffnet worden. Höhepunkt war der Festzug am Sonntag.

Kirmesmutter Johanna Fahle und Kirmesvater Matthias Wilhelmi freuten sich über die gute Beteiligung: Mehr als 500 Gäste wurden allen am Samstagabend gezählt, darunter auch befreundete Burschenclubs aus aus der Umgebung.  Sie alle feierten mit der Band „Nightlive“ bis spät in die Nacht. 

Höhepunkt der Kirmes war am Sonntag der bunte Festzug, an dem sich auch die benachbarten Kirmesvereine aus Twiste, Elleringhausen, Dehringhausen und Strothe beteiligten. Angeführt wurde der Umzug von der Kirmesmutter Johanna Fahle, die die Fahne trug. 

Für den passende musikalische Stimmung sorgte der Musikverein aus Ober-Waroldern auch nach dem Festzug noch im Zelt. Bei bestem Wetter war auch am Sonntagnachmittag die Kirmes gut besucht und bei Kaffee und Kuchen konnte man drinnen feiern, während sich die Kinder vor dem Zelt in der Hüpfburg austoben konnten. 

Einmalig in Nieder-Waroldern war auch die Kirmesburschenversteigerung am Sonntag. Dieses Jahr wurden Aileen und Celine versteigert, womit die Mädels ihrem Verein 180 Euro einbrachten. Wie immer wurde auch eine Grillparty mit allen Burschen und -Mädels aus Nieder-Waroldern versteigert: Für 250 Euro wird die Party dieses Jahr in Strothe steigen. 

Der Kirmesabschluss wird am Montag mit 100 Litern Freibier und der Tanzband Sunrise gefeiert. 

Von Selina Pohlmann

Bildergalerie vom Kirmesfestzug in Nieder-Waroldern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare