Klangreise in die Mühlhäuser Kirche

Erlös für Kirchensanierung

+

Twistetal-Mühlhausen. Mit Flöten und Hörnern haben drei Bad Arolser Ensembles zugunsten der Vogt-Orgel in der Mühlhäuser Georgskirche aufgespielt. Was die Gäste in der vollbesetzten Kirche erlebten, machte die Dimensionen deutlich, die eine „Klangreise durch den Kirchenkreis“ annehmen kann.

Das Konzert war Benefizauftritt, festlicher Bläserabend und musikalische Verständigung über Gemeindegrenzen hinweg in einem. Um dies zu bewerkstelligen, hatte das Blockflötenensemble unter Leitung von Bezirkskantor Jan Knobbe, der Flötenkreis Mengeringhausen mit ihrer Leiterin Pfarrerin Maren Jahnke und das Horntrio Bad Arolsen anspruchsvolle Musik aus drei Jahrhunderten mitgebracht.

Diese reichte von Telemanns festlicher Intrade mit allen siebzehn Flötisten über Charpentiers Prelude – besser bekannt als „Eurovisionshymne“ aus dem Fernsehprogramm – bis hin zu Werken von Beethoven, Bach oder deren Kollegen Waignein und de Haan, mit denen das Horntrio auch klassische Kompositionen aus dem aus dem 20. Jahrhundert vorstellte. Als Pfarrerin des Kirchenkreises Oberes Twistetal-Helmscheid dankte Angela Lehmann den Ensembles ausdrücklich dafür, das Konzert als Benefizveranstaltung zu gestalten, dessen Erlös in die Restaurierung der Vogt-Orgel fließen soll.

Die Maßnahme soll dem Instrument sein Klangspektrum zurückgeben sowie den Schlusspunkt unter die langjährige Sanierung der St.-Georg-Kirche zu Mühlhausen setzen. Die Vogt-Orgel durfte aber bereits zum Konzert erschallen: in Mourets „Sinfonies de Fanfares“ übernahm es Jan Knobbe, das verspielte Werk gemeinsam mit dem Bernhard Erkelenz, Werner Reiter und Ulrich Seidel vom Horntrio aufzuführen. (sim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare