Feuerwehr rückt zum Schutz vor Umweltschäden aus

Tonnenschwerer Kranwagen kippt von Bundesstraße in die Twiste

+
Ein Kranwagen stürzte am 26. März von der B 252 in die Twiste.

Mühlhausen. Ein Kranwagen ist am Montagnachmittag auf der Fahrt von Berndorf in Richtung Twiste von der Bundesstraße 252 geraten und in die Twiste gestürzt. 

Aktualisiert am 27. März um 8.05 Uhr - Der Fahrer des tonnenschweren Fahrzeugs überstand den Unfall unbeschadet - er kam mit einem gehörigen Schrecken davon. Der 35-jährige Mann aus Warburg (Nordrhein-Westfalen) schaffte es, sich selbst unverletzt aus dem Fahrzeug zu befreien. Anschließend wählte er mit seinem Handy den Notruf. Das berichtet das 112-Magazin. Der Unfall ereignete sich gegen 15.15 Uhr.

Das Fahrzeug, das 36 Tonnen wiegt, war aus noch nicht geklärten Gründen zunächst auf die Bankette geraten und durchpflügte dann die leichte Böschung zu dem Bach, geriet in die Schräglage, überschlug sich und blieb in dem Lauf der dort noch relativ schmalen und flachen Twiste mit den Rädern nach oben liegen. Wie es genau zu dem Unfall kam, ist noch nicht bekannt.

Die Polizei musste den Verkehr auf der stark befahrenen B252 am Mühlhäuser Hammer regeln und ein geeignetes Bergungsfahrzeug herbeiholen. Dabei handelte es sich um zwei sogenannte Bergekräne, die aus Kassel kamen. Zudem wurde der Verkehr über Mühlhausen umgeleitet. 

Kran kippt in Twiste.

Gegen 21 Uhr war die B252 wieder frei für den regulären Straßenverkehr. Über die Höhe des Schadens lagen am späten Montagabend noch keine Informationen vor.

Unterdessen rückte die Korbach Stützpunktfeuerwehr aus, um einen größeren Umweltschaden zu verhindern. Die Einsatzabteilung verfügt über Gerätschaften, mit dessen Hilfe ölhaltige Stoffe vom Gewässer getrennt werden können. Das große Fahrzeug beinhaltete etwa 600 Liter Diesel sowie 200 Liter Öl. 50 Einsatzkräfte von verschiedenen Freiwilligen Feuerwehren waren involviert. Auch die Wasserschutzbehörde war vor Ort.

Kran kippt von Bundesstraße 252 am Mühlhäuser Hammer in die Twiste

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion