Zweiter Vorfall in einer Woche 

Lastzug steckt in Twiste auf Gleis fest: Fahrer warnt herannahenden Zug

+
Symbolbild

Ein Lastzug ist am Donnerstag auf den Gleisen des Bahnüberganges in Twiste stecken geblieben. Durch einen Rückstau musste der Fahrer bremsen, anschließend senkten sich die Bahnschranken. 

Glimpflich, ohne Verletzte, ging am Donnerstag gegen 13 Uhr das missglückte Fahrmanöver eines 56-jährigen Laster-Fahrers aus Fuldatal aus.

Der Mann fuhr in Twiste mit seinem Sattelauflieger bei geöffneten Bahnschranken auf den Bahnübergang (Straße Am Schwimmbad). Wegen eines Rückstaus soll der 56-Jährige mit seinem Gefährt auf den Gleisen gestoppt haben.

Schranken senken sich

Der Versuch, noch rückwärts zu fahren, um den Bahnübergang zu verlassen, scheiterte. Die sich bereits senkenden Schranken keilten das Fahrzeug ein. Ein Schrankenbaum platzierte sich zwischen Führerhaus und Auflieger, der zweite landete auf dem Dach des Aufliegers.

Um einen Zusammenstoß mit einem Zug zu verhindern, lief der Fahrer entlang der Gleise und konnte so einen herannahenden Zug durch Handzeichen warnen. Der Regionalexpress kam rechtzeitig zum Halten.

"Gefährlicher Eingriff"

Anschließend drückten zwei weitere Helfer die Schrankenbäume mit der Hand nach oben, sodass der LKW den Übergang passieren konnten.

Die Schrankenanlage blieb unbeschädigt. Der gestoppte Zug erhielt geringe Verspätung.

Was war davor geschehen?

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet.

Bereits in der vorigen Woche war ein Lastzugfahrer auf dem gleichen Bahnübergang in die Bredouille geraten: Er wollte die Gleise überqueren, als sich die Schranken senkten, rangierte aber rückwärts aus der Gefahrenzone hinaus und zerstörte dabei eine Schranke.

Hinweise sind unter der Telefon-Nr. 0561/816160 oder über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 08006888000 oder über www.bundespolizei.de erbeten.  red/ah

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion