Wichtiger Nahversorger

Neuer Supermarkt entsteht im Einzugsbereich dreier Twistetaler Dörfer

Symbolischer erster Spatenstich für den neuen Rewe-Markt in Berndorf. Von links: Projektentwickler Dirk Schomberg, Gisela Benner, bei Rewe zuständig für Expansion, Bauleiter Michael Schulze von der Firma Rohde, Bürgermeister Stefan Dittmann, Architekt und Investor Bernd Stiebing, Helmut Brücher von der Gemeinde Twistetal und Projektentwickler Marcus Drüke.   

Twistetal-Berndorf. Zweieinhalb Jahre hat es gedauert, den Bebauungsplan so zu ändern, dass der Supermarkt vor den Toren von Berndorf genehmigt werden konnte. Dazu musste der Regionale Raumordnungsplan geändert und umfassendes Einzelhandelsgutachten vorgelegt werden.

Umso größer war gestern die Freude beim symbolischen ersten Spatenstich. Für Bürgermeister Stefan Dittmann ist der Bau des Supermarktes an der Bundesstraße B252 zwischen Twiste und Berndorf eine wichtige Infrastrukturmaßnahme. Damit werde ein Nahversorger geschaffen, der zugleich das zweite Lebensmittelgeschäft in der Großgemeinde darstelle.

Verkehrsgünstig zwischen Mühlhausen, Twiste und Berndorf gelegen, habe der künftige Supermarkt das Zeug dazu, ein Treffpunkt für alle Twistetaler zu werden.

Der künftige Rewe-Markt am Ortseingang von Berndorf soll kurz vor Ostern 2019 eröffnet werden, verriet Gisela Benner, bei Rewe zuständig für Expansion. Der Markt werde zunächst von der Rewe-Zentrale geführt. Später sei vielleicht eine Verpachtung an einen selbstständigen Kaufmann möglich.

Auf dem 11 500 Quadratmeter großen Grundstück entsteht ein Markt mit 1250 Quadratmetern Verkaufsfläche und 1800 Quadratmeter Nutzfläche und 80 Parkplätzen, die jeweils drei Meter breit sein werden. Darin enthalten ist ein 90 Quadratmeter großes Café.

Das Gebäude kostet rund 3,5 Millionen Euro. Die Rewe investiert weitere 1,3 Millionen Euro in die Einrichtung. Das neue Ladengebäude wird außerdem energieeffizient und umweltfreundlich ausgelegt.

Geheizt wird mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe. Auf dem Grundstück entsteht zudem ein offenes Regenrückhaltebecken, damit die Regenmengen vom Parkplatz aufgefangen werden und versickern können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel