Für ein Stück mehr Sicherheit

Neues Staffellöschfahrzeug und neuer Einsatzleitwagen in Berndorf in Betrieb genommen

+
Großer Bahnhof für zwei neue Feuerwehrfhrzeuge: Berndorf nimmt neuen Einsatzleitwagen und Staffellöschfahrzeug in Betrieb. Mühlhausen übernimmt Löschgruppenfahrzeug aus Berndorf. Dazu gratulierten die heimischen Abgeordneten Esther Dilcher (SPD) und Armin Schwarz (CDU), Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese und der Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke.

Twistetal-Berndorf. Für rund 300 000 Euro hat die Gemeinde Twistetal ein neues Staffellöschfahrzeug in Betrieb genommen und in Berndorf stationiert.

Mit 80 000 Euro hat sich das Land Hessen an der Investition in die Sicherheit beteiligt. Das wurde am Sonnabend mit einem großen Familienfest vor dem Berndorfer Feuerwehrhaus gefeiert. 

Weiterer Grund zum Feiern war die Inbetriebnahme eines Einsatzleitwagens, den die Berndorfer Feuerwehrkameradschaft aus Eigenmitteln angeschafft hat. Die 15 000 Euro für die Anschaffung des Gebrauchtfahrzeugs haben die Feuerwehrleute aus der Kameradschaftskasse selber angeschafft. 

Die 5000 Euro für die Ausrüstung wurden aus weiteren Spendenmitteln bestritten, darunter 2000 Euro von der Mathias-Kaufmann-Stiftung aus Hessisch-Lichtenau Mathias Kaufmann ist vor Jahren bei einem Unfall tödlich verunglückt. Seine Eltern haben eine Stiftung gegründet, die Retter in Nordhessen unterstützt. 

Dritter Grund zum Feiern war am Sonnabend der Wechsel des bisherigen Löschgruppenfahrzeugs LF8/5 von Berndorf nach Mühlhausen. Gleichzeitig übernehmen die Mühlhäuser nun Aufgaben im Bereich Gefahrgut. 

Vor fünf Jahren habe die Gemeinde Twistetal begonnen, ihre Feuerwehren systematisch aufzurüsten und für die modernen Herausforderungen gut aufzustellen, erklärte Bürgermeister Stefan Dittmann. So sei zunächst ein neuer Rettungssatz mit Spritzer angeschafft worden, weil die schweren Unfälle auf der Bundesstraße B252 häuften. 

Vor zwei Jahren sei unter gewaltigen Eigenleistungen der Berndorfer Feuerwehrleute das dortige Feuerwehrhaus erweitert und für die Aufnahme größerer Fahrzeuge vorbereitet worden. So sei die Anschaffung des neuen Staffellöschfahrzeugs mit 3000 Litern Löschwasser für den Erstangriff von langer Hand geplant gewesen. Und auch Mühlhausen verfüge nun über ein Fahrzeug mit 600 Löschwasser für den schnellen Erstangriff. Das seien gute Nachrichten für die Bürger der Gemeinde Twistetal.

 Das bekräftigte auch der stellvertretende Wehrführer Marc Wäscher: „Die neuen Fahrzeuge wurden nicht als Spielzeuge für die Feuerwehr angeschafft, sondern für die Sicherheit aller Bürger.“ Das bekräftigte auch der CDU-Landtagsabgeordnete Armin Schwarz, der der Berndorfer Wehr vorbildlich auf dem Gebiet der Nachwuchsarbeit zu sein. 

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher ging auf das zur Dekoration aufgefahrene, 34 Jahre alte Katastrophenschutzfahrzeug ein und würdigte die Feuerwehrleute, den den Oldtimer so lange gut in Schuss gehalten haben. 

Diesen Ball nahm Marc Wäscher auf und bat die Abgeordnete, in Berlin dafür zu sorgen, dass der Bund wieder mehr für den Katastrophenschutz investiert. Tatsächlich komme das Land seinen Verpflichtungen auf diesem Gebiet gut nach, bestätigte Kreisbrandinspektor Gerd Biederbick, der Bund aber nur „sehr zögerlich“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare