Lückenschluss bei Twiste für 2020 erwartet

Planungen für Radwege Twistetal ziehen sich hin

Die Gemeinde Twistetal setzt auf den Bau eines Radwegs an der Landesstraße zwischen Berndorf und Mühlhausen. Der Baubeginn ist noch ungewiss. Foto: Armin Haß

Twistetal – Der Lückenschluss im Radwegenetz von Twistetal lässt noch auf sich warten. Am ehesten, voraussichtlich 2020, ist mit dem Beginn der Bauarbeiten auf der Trasse von Twiste in Richtung Berndorf zu rechnen. Der Radweg entlang der Landesstraße zwischen Berndorf und Mühlhausen ist noch in Planung.

Die Gemeindevertretung hatte 2010 eine erste Absichtserklärung abgegeben und später mit Hessen-Mobil vereinbart, sich im Zuge der Sanierung der Landesstraße 3297 an den Kosten für einen Radweg zwischen den Ortseingängen zu beteiligen.

Straße wird breiter

Dieses Projekt ist in einem Sonderprogramm des Landes für Landesstraßen außerhalb von Ortschaften berücksichtigt worden, wie Bürgermeister Stefan Dittmann auf Anfrage unserer Zeitung  erklärte.

Hessen Mobil plant über die Sanierung der Straße hinaus eine Verbreiterung der Trasse, dabei soll auch der Bahnübergang bei Berndorf großzügiger gestaltet werden. Dittmann bedauert, dass der innerörtliche Abschnitt in Mühlhausen trotz der Schäden nicht aufgenommen wurde.

Das soll Gemeinde zahlen

Östlich der Straße soll der Radweg angelegt werden. Von der halben Million Kosten trägt die Gemeinde aufgrund von Zuschüssen des Bundes und des Landes schätzungsweise 130 000 Euro. Ein Grund für die Verzögerungen liegt neben den Planungen im Bereich der Bahnquerung bei den Grundstücksverhandlungen, die von der Hessischen Landgesellschaft geführt werden, erklärte er am Montag auf Nachfrage der Gemeindevertreterin Sylvia Radke (B 90/ Die Grünen). Dittmann äußerte auf Nachfrage unserer Zeitung die Hoffnung, dass ab 2021 mit dem Bau begonnen werde.

Neue Trasse am Hammer

Bis dahin soll die Lücke zwischen Twiste und dem 2016 fertiggestellten Radweg nach Berndorf geschlossen worden. Die Trasse wurde zwischenzeitlich geändert und soll im Einmündungsbereich der Kreisstraße 79 auf die Bundesstraße 252 zunächst parallel der B 252 zum Mühlhäuser Hammer geführt werden und dann unter der Bahnüberführung durch die Feldgemarkung in Richtung Twiste gebaut werden.

Die Planung übernimmt Hessen Mobil. Die Kosten trägt der Bund, der den Weg später an die Gemeinde übertragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare