Grundstückserwerb schwieriger als gedacht

Radweg nach Twiste lässt auf sich warten

+
Verkehrssituation am Mühlhäuser Hammer: Auf die stark befahrene Bundesstraße traut sich kaum ein Radfahrer. Die Fortsetzung des Radwegs aus Berndorf lässt auf sich warten.

Radfahrer leben gefährlich, besonders wenn sie sich auf den 2016 begonnenen Radweg zwischen Berndorf und Twiste begeben. Unmittelbar am Mühlhäuser Hammer hört der Weg plötzlich auf.

Schon während der Planungen war versprochen worden, dass der zweite Bauabschnitt gleich im Anschluss an die Fertigstellung des ersten, 630.000 Euro teuren Teilstücks begonnen werden sollte. Doch die Planer vom landeseigenen Straßenbaubetrieb Hessen-Mobil hatten die vielen Hindernisse unterschätzt:

„Um Baurecht für den Radweg zu erlangen, ist das Einverständnis aller Betroffenen erforderlich. Dies betrifft unter anderem den Grunderwerb“, erklärt HessenMobil-Sprecher Marco Lingemann auf WLZ-Anfrage. Nun sei es endlich gelungen, die konstruktiven Gespräche zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Deshalb sei er zuversichtlich, dass der zweite Bauabschnitt nun im kommenden Jahr in Angriff genommen werden könne.

Hier soll irgendwo ein Radweg queren: Die Bahnunterführung mit Bachlauf.   

Der Neubau führe den vorhandenen Radweg aus Richtung Berndorf ab der Einmündung der Kreisstraße K79 weiter linksseitig parallel der Bundesstraße B252 fort. Auf zwei neuen Brücken müssten der Mühlhäuser Bach und die Bröbecke überquert werden.

Unmittelbar hinter der Bröbecke nutze der Radweg die vorhandenen Wirtschaftswege zunächst unter der Bahn hindurch und weiter auf der nördlichen Seite entlang der Bahntrasse bis zum Bahnübergang der B252.

Trasse parallel zur Bundesstraße B252

Im weiteren Bereich verlaufe die Trasse wieder parallel der Bundesstraße B252 bis zum Ortseingang von Twiste, wo die Radfahrer auf den bestehenden Gehweg, der für den Radverkehr freigegeben ist, geführt werden.

Die Breite des geplanten Rad- und Gehweges beträgt 2.25 Meter. In Teilabschnitten werde zwischen der Bundesstraße 252 und dem geplanten Rad- und Gehweg ein rund 1.50 Meter breiter Sicherheitssteifen angelegt.

Die Kosten für den zweiten Abschnitt des Radweges werden von den Planern auf rund 800.000 Euro geschätzt. Darin enthalten sind die Kosten für die beiden Brückenbauwerke über den Mühlhäuser Bach und die Bröbecke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion