Zugverkehr wurde zeitweise eingestellt

Berndorf: 21 Schafe von Regionalzug erfasst und getötet

+
21 Tiere wurden von dem Triebwagen bei Mühlhausen erfasst und getötet.

Twistetal-Berndorf. Ein Regionalzug auf der Strecke zwischen Korbach und Bad Arolsen ist am Montagmorgen mit einer Schafherde kollidiert. 21 Tiere wurden von dem Triebwagen bei Mühlhausen erfasst und getötet. Fahrgäste des Zuges wurden bei dem Unfall nicht verletzt. 

++++Aktualisiert um 11.35++++ Nach Angaben des Besitzers war seine Schafherde, bestehend aus 12 Muttertieren und 12 Lämmern, am Sonntag auf einer Wiese zwischen Berndorf und Helmscheid eingezäunt worden. Unbekannte müssen am Sonntagabend oder am frühen Montagmorgen ein Weidezaungerät samt Batterie und ein Netz gestohlen haben. Daher konnten die Tiere entweichen und waren so auf die Bahngleise gelangt.

Der Besitzer der Herde, ein 42-jähriger Mann aus Eppe, wurde über den Vorfall unterrichtet, nachdem um 6.27 Uhr der Zugführer die Kollision gemeldet hatte. Daraufhin wurde der Zugverkehr zwischen Korbach und Bad Arolsen gesperrt und die Bundespolizei alarmiert. 

Da sich der Unfallort in der Feldgemarkung zwischen Berndorf und Mühlhausen befand, setzten die Beamten einen Helikopter ein. Dieser lotste die Beamten der Bundespolizei mit ihren Pkws zur Unfallstelle, etwa 300 Meter nördlich der Molkenberghütte. Die getöteten Tiere wurden gegen 9.30 Uhr von den Bahnschienen geholt und auf einen Anhänger geladen. Der Zugverkehr wurde vorübergehend eingestellt.

Nun ermittelt die Bundespolizei Kassel wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, die Beamten aus Korbach werden sich mit dem Diebstahl von Weidezaungerät und Zaun befassen. Um die Sache schnell klären zu können, bittet die Polizeibehörde in Korbach um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat im Bereich der Kreisstraße 77 (Bahnübergang zwischen Berndorf und Helmscheid) verdächtige Personen beobachtet, die sich auf dem Feldweg zwischen Molkenberghütte und dem Bahnübergang aufgehalten haben. Unter der Telefonnummer 05631/9710 werden Hinweise entgegengenommen.

112-magazin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion