Straße während Rettungsarbeiten gesperrt

Schwerer Unfall auf der B252 bei Berndorf mit zwei Verletzten

+
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Donnerstagmorgen bei Berndorf.

Twistetal-Berndorf. Zwei zerstörte Autos, ein beschädigter Lkw und zwei verletzte Personen sind das Ergebnis eines gefährlichen Manövers im Überholverbot am Donnerstagmorgen auf der B 252 zwischen Berndorf und Korbach.

+++ aktualisiert um 14.50 Uhr +++

Nach Polizeiangaben befuhr gegen 6 Uhr ein blauer Mercedes Benz die B 252 aus Korbach kommend in Fahrtrichtung Berndorf. Trotz eines Überholverbotes setzte der 51-Jährige mit seinem Benz links über die durchgezogene Linie und überholte mehrere Fahrzeuge in der 80er Zone. 

Bevor der Benzfahrer nach rechts einscheren konnte, kam ihm ein silberfarbener Skoda entgegen, der auf der zweispurigen Fahrbahn einen Lkw in Fahrtrichtung Korbach überholte.

Zwei Fahrzeuge sind bei einem Unfall zwischen Berndorf und Korbach zusammengestoßen.

Weder der Fahrer des Mercedes, noch der Fahrer des Skoda kamen über die Schrecksekunde hinaus, bevor beide Fahrzeuge kollidierten. Der Skoda wurde bei dem Aufprall einmal um 360 Grad um die eigene Achse gedreht, der blaue Mercedes kam nach dem Zusammenstoß ins Schleudern, touchierte einen Lkw und schlitterte über 100 Meter in Richtung Berndorf um nach links in die Leitplanke zu krachen. Dabei wurde der 51-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Rettungskräfte von Promedica und dem Deutschen Roten Kreuz, sowie ein Notarzt trafen wenige Minuten nach dem Crash am Unfallort ein und übernahmen die Erstversorgung der Verunglückten. Dem Unfallverursacher in seinem Benz konnte ein 32-jähriger Mann aus Massenhausen helfen, auch deshalb, weil er Mitarbeiter des DRK ist, der seinen Dienst in Korbach antreten wollte. 

Er sicherte die Unfallstelle ab und wies die Kameraden der herannahende Feuerwehren ein, die den eingeklemmten Fahrer mit einem hydraulischen Rettungssatz aus dem Autowrack befreiten. Ob der Massenhäuser auch den Notruf bei der Leitstelle abgesetzt hatte, konnte im Nachhinein nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Gemeindebrandinspektor Volker Bangert rückte wenige Minuten nach der Alarmierung mit den Feuerwehren aus Twistetal, Berndorf und Mühlhausen zum Einsatzort an der B 252 aus. Insgesamt 38 Freiwillige waren am Einsatzgeschehen beteiligt. In erster Linie wurde mit einem Rettungssatz der eingeklemmte Fahrer des blauen Benz aus dem Fahrzeug befreit und dem Notarzt übergeben. 

Im Nachgang stellten die Einsatzkräfte Lichtmasten auf um die Rettungsaktion der Verletzten zu unterstützen, sammelten grobe Fahrzeugteile von der Straße und streuten Ölbindemittel auf auslaufende Betriebsstoffe des verunfallten Skoda. Aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens wurde die Bundesstraße auf Anweisung der am Unfallort eingesetzten Beamten angeordnet. Zwischenzeitlich hatte sich ein Rückstau aus Lkws und Pkws bis zum Mühlhäuser Hammer in Richtung Twiste gebildet - auch in Richtung Korbach staute sich der Verkehr bis zur Umgehungsstraße.

Noch während der Unfallaufnahme wurden die verletzten Personen mit zwei RTW in das Korbacher Krankenhaus verlegt. Unbestätigten Aussagen zufolge soll der Unfallverursacher schwere Verletzungen erlitten haben. Der aus Bielefeld stammende Skodafahrer konnte das Krankenhaus inzwischen verlassen. Die beiden Fahrzeuge wurden von der Firma Heidel abgeschleppt.

Gegen Mittag gab die Polizei Auskunft über die Schadenssumme: An den beiden Pkws entstand Totalschaden, ein Chevrolet wurde durch umherfliegende Teile am Lack beschädigt. Der touchierte Lkw hatte einen Schaden an der Beleuchtungsanlage zu verkraften und die Leitplanke wurde auf einer Länge von 15 Metern eingedrückt. Der Sachschaden summiert sich auf 18.200 Euro.

Die Säuberungsarbeiten auf der Bundesstraße wurden durch die Straßenmeisterei mit technischem Gerät unterstützt. Bis 8.45 Uhr, blieb der Streckenabschnitt gesperrt. (112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion