20-Jahr-Feier in der Mehrzweckhalle Twiste

So aktiv sind die Handwerkssenioren im Waldecker Land

Dankeschön: Dem Vorsitzenden der Handwerkssenioren Waldeck, Ludwig Behlen, überreichen vom Vorstand Isolde Rath und Herbert Dinger einen symbolischen „Gutschein“. Foto: Armin Haß

Twistetal-Twiste. Aus dem Berufsleben haben sich die meisten schon vor einiger Zeit zurückgezogen, doch aktiv sind die früheren Handwerker geblieben: Seit 20 Jahren treffen sich die Waldecker Handwerkssenioren in gemütlicher Runde oder zu Besichtigungen von Betrieben.

Die 193. Zusammenkunft gestern in der Mehrzweckhalle Twiste war Anlass für die Jubiläumsfeier. „In Freundschaft verbunden“, zitierte der seit Anbeginn amtierende Vorsitzende Ludwig Behlen den Leitspruch der rührigen Gemeinschaft, in der zwei wichtige Regeln für Harmonie sorgen: Politik und geschäftliche Themen bleiben bei den regelmäßigen und beliebten Treffen draußen. 

Das läuft im ganzen Jahr

Zwölf verschiedene Handwerksberufe sind in der Runde vertreten, die von Senioren aus dem gesamten Waldecker Land mit Leben erfüllt wird. „Es haben sich echte Freundschaften gebildet“, freut sich Behlen.

An den jährlich zehn Betriebsbesichtigungen und anderweitigen Ausflügen nehmen im Schnitt 45 Personen teil.

So aktiv ist der Vorstand

In seiner Laudatio lobte Vorstandsmitglied Herbert Dinger das Wirken des unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichneten ehemaligen Kreishandwerksmeisters Behlens über die aktive Berufszeit hinaus

Von den sechs Gründern, die sich am 3. Dezember in der Gaststätte Kiepe in Mühlhausen trafen, leben Behlen und Karl Kesting. Karl Wilke blickte in humorvoller Weise auf die 20 Jahre zurück. Mia Funke las einen nachdenklich stimmenden Text über das Leben. 

Sie freuen sich über die Spende

Sie gehört mit Dieter und Isolde Rath zu den treibenden Kräften im Vorstand. Alt-Metallbaumeister Helmut Hensel fertigte Jubiläumsgaben und für die Vorstände Ständer mit dem Waldecker Stern an. Auch an den potenziellen Nachwuchs aus Twiste dachten die Handwerkssenioren: Daniela Klotz bekam vom Kindergartenförderverein eine Spende von 300 Euro.

Über so viel Aktivitäten staunten die Festredner, zumal der Kreis der Handwerkssenioren einmalig im Kammerbezirk ist, wie der Vizepräsident der Handwerkskammer Kassel, Hans Schwarz feststellte. „Ihr Engagement trug dazu bei, dass das Unternehmertum im heimischen Handwerk erhalten bleibt“, sagte er. 

Das macht das Handwerk aus

Neben kundenorientierten Dienstleistungen stünden die Handwerker für soziales Engagement in den Standortgemeinden und zu ihren Verpflichtungen ihren Mitarbeitern gegenüber. Drängendes Thema sei das Gewinnen von Fachkräften. „Respekt und Hut ab für ihre Aktivitäten“, sagte Kreishandwerksmeister Ulrich Mütze. Mit Mut, Tatkraft, Optimismus und durch Bodenständigkeit hätten die Handwerkssenioren ihre Zünfte geprägt. 

Mütze freute sich über die gute Auftragslage. „Was ist dann verwerflich an den Gewinnen, die wir machen?“, fragte der Kreishandwerksmeister. Diese Überschüsse seien ja auch für Investitionen und Innovationen erforderlich. 

Gute Chancen

CDU-Landtagsabgeordneter Armin Schwarz hob hervor, dass die Handwerkssenioren auch im fortgeschrittenen Alter aktiv seien. Der Landtagsabgeordnete unterstrich, dass auch das Handwerk mit der dualen Ausbildung tolle Möglichkeiten für junge Menschen böte.

Mit dem Auftritt der Twister Tonhöppers klang das Jubiläumstreffen aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare