arte-TV präsentiert Film über die Moldauregion

Spannendes Filmportrait von   Naturfilmer Klingebiel aus Twistetal

Twistetal – Die Natur an und in der Moldau präsentiert ein Film von Angelika Sigl, für den Jens Klingebiel, Naturfilmer aus Nieder-Waroldern,  faszinierende Bilder lieferte. „Moldau – der goldene Fluss“ wird am  Donnerstag, 2. Juli, um 20.15 Uhr im deutsch-französischen Fernsehsender „Arte“ gezeigt.

2019 stand für den Twistetaler Tierfilmer Jens Klingebiel vollständig im Zeichen der Moldau. Die Moldau entspringt aus zwei Quellen. Eine in Deutschland und eine in Tschechien.

Eisvogel beim Füttern an der Moldau. Szene aus einem Naturfilm von der Moldau, an dem Jens Klingebiel aus Twistetal als Hauptkameramann mitgewirkt hat. Fotos: Klingebiel

Der Fluss fließt rund 400 Kilometer durch faszinierende Landschaften und die sehenswerten Städte Krumau, Prag und Budweis, eine Stadt, die vielen Deutschen durch ihr Bier bekannt ist.

Übergang in die Elbe

In Melnik treffen sich Moldau und Elbe. Und obwohl die Moldau größer ist, verliert sie hier ihren Namen. Wie es sich für einen Tierfilmer gehört, spielt die Tierwelt Tschechiens für ihn die Hauptrolle. Besonders viel Spaß haben ihm dabei die Dreharbeiten der niedlichen Ziesel gemacht.

Halb eingegraben am Moldaustrand: Hier entstand der Naturfilm, an dem Jens Klingebiel aus Nieder-Waroldern mitgearbeitet hat und der morgen auf „Arte“ gezeigt wird.

„Moldau – der goldene Fluss“ wird übrigens von niemand geringerem als James Bond persönlich gesprochen. Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von James Bond, verleiht dem Film eine besondere Atmosphäre.

Die neuen Projekte

Aktuell arbeitet Jens Klingebiel an drei verschiedenen Filmprojekten. Seine eigene Produktion „Das Vermächtnis“ wird Ende diesen Jahres fertiggestellt. Es ist die Geschichte eines Mannes, der schwer erkrankt am Ende seines Lebens seine bescheidenen Ersparnisse für den Schutz der Tiere und der Natur ausgibt, anstatt sich selbst ein wenig Luxus in seiner verbleibenden Zeit zu gönnen.

Der anrührende Film soll dem Zuschauer verdeutlichen soll, wie wichtig der Erhalt der Natur für uns selbst ist. In seinem Film über die Dümmerniederung zwischen Oldenburg und Diepholz beschäftigt er sich noch bis Herbst 2021 mit Wat- und Wiesenvögeln.

Film über die Meere

Ganz aktuell war Jens Klingebiel als Kameramann für einen Vierteiler über die Meere mit der Produktionsgesellschaft Blue Planet Film aus Hamburg unterwegs.

Die fantastischen Geschichten von Seehunden, Baßtölpeln und Trottellummen, die das Team auf der dänischen Insel Anholt und auf Helgoland gefilmt hat, sind der Anfang einer langen Produktion. Die Filme werden 2022/2023 auch im Programm des NDR zu sehen sein.

Nähere Informationen über den Tierfilmer findet man aufhttp://tierfilmer.info und bei Facebook https://www.facebook.com/TierfilmerJensKlingebiel/  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare