Bürgermeisterwahl ist am 28. Oktober

Stefan Dittmann ist bereit für eine zweite Amtszeit im Twistetaler Rathaus

+
Stefan Dittmann kandidiert für eine zweite Amtszeit als Bürgermeister in Twistetal.   

Twistetal. Stefan Dittmann tritt bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag, 28. Oktober, erneut als FDP-Kandidat an. Das bekräftigte der 38-Jährige gestern und erteilte damit allen Vermutungen eine Absage, der Twistetaler Bürgermeister werde wie viele seiner Amtskollegen als Parteiloser antreten.

Dittmann: „Ich stehe dazu, dass ich von der FDP getragen werde und halte es für wichtig, das Signal zu senden, dass politische Parteien wichtig sind für unsere Demokratie.

Als er vor fünfeinhalb Jahren das Amt übernommen habe, seien viele skeptisch gewesen, ob so ein junger Mann das leisten könne. Dittmann : „Ich denke, ich habe allen bewiesen, dass ich es kann.“

In den vergangenen Jahren sei in Twistetal viel geschehen. Jedes Jahr sei zum Beispiel ein großes Straßen- und Kanalbauprojekt verwirklicht worden, erst die Hauptstraße und im Hingel in Twiste, dann In der Strothe und Über dem Dorfe in Berndorf.

Die Landes- und Kreisstraßen nach Elleringhausen, Nieder- und Ober-Waroldern und manche mehr. Die Dorferneuerung in den Grunddörfern sei gut vorangekommen. Nun stehe noch die Gestaltung der Dorfplätze vor den Gemeinschaftshäusern an.

Sehr erfolgreich sei das Programm gegen Gebäude-Leerstand gewesen. Immerhion seien damit 23 Häuser mit neuem leben gefüllt worden.

Für die 22 Mitarbeiter der Verwaltung sei die Schlagzahl spürbar erhöht worden. Dittmann: „Unsere Öffnungszeiten gehören zu den bürgerfreundlichsten weit und breit: Montags bis mittwochs 8 bis 16 Uhr, donnerstags 8 bis 18 Uhr und freitags 8 bis 13 Uhr. Wir haben kurze Wege zu allen Mitarbeitern und auch meine Bürotür steht fast immer offen.“

Sein Motto habe vor sechs Jahren gelautet „Wir bauen die Gemeinde der Zukunft“ und er sei froh zu sehen, dass bei der letzten Kommunalwahl viele jüngere Kandidaten ins Gemeindeparlament gekommen seien. Als nächstes will Dittmann Baugebiete in Twiste und Berndorf ausweisen, das Radwegenetz weiter verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare