Eins sein mit der Natur

Tierfilmer aus Twistetal auf "Bärenjagd" in Skandinavien

Tierfilmer Jens Klingebiel ist mit dem Teleobjektiv auf der Jagd nach den besten Bilder für seine Tierdokumentationen. Fotos: pr

Twistetal. 7000 Kilometer Strecke durch Norwegen, Schweden und Finnland. Bis ins Grenzgebiet zwischen Finnland und Russland.

Mit 40 Kilo Kamera- Ausrüstung bestieg er Vogelfelsen, wanderte ins Fjell auf der Suche nach wilden Moschusochsen und durch tiefe Wälder um wilde Braunbären filmen zu können. Dies alles liegt jetzt hinter dem Twistetaler Tierfilmer Jens Klingebiel.

Gewohnt hat der Tierfilmer in seinem Geländewagen. Geschlafen hat er an einsamen Seen, in Wäldern oder im Fjell, wo jetzt im Sommer immer noch Schnee liegt.

Es war ein Abenteuer. Von Luxus und Komfort, keine Spur. Dafür konnte der Tierfilmer die Ursprünglichkeit und Ruhe des Nordens ausgiebig genießen. „Hier oben kann man eins sein mit der Natur.

Man entkommt dem Stress, der Hektik und dem Trubel. In den unbewohnte Regionen Nordskandinaviens kann man den Schnee fallen hören. Kein menschgemachtes Geräusch stört diese unglaubliche Ruhe“, schwärmt Klingebiel.

Das einmalig schöne Material, das der Tierfilmer auf seiner Reise gefilmt hat, wird unter anderem in seinem neuen Film „Sehnsuchtsland Schweden“ zu sehen sein. Der Film befindet sich aktuell im Schnitt und soll bis Ende diesen Sommers auf DVD erhältlich sein.

Darüber hinaus ist ein weiterer Film über die Reise selbst in Arbeit. Höhepunkte der Reise waren die Dreharbeiten der wilden Braunbären. Hierfür musste der Tierfilmer in absolut unbewohnten Regionen in einsamen Mooren und Wäldern nächtelang mit der Kamera auf der Lauer liegen.

Diese Dreharbeiten verliefen sehr erfolgreich. Es ist dem Tierfilmer gelungen, zahlreiche Aufnahmen wilder Bären zu bekommen. Besonders schön sind die Aufnahmen von Bärenmüttern mit ihren Jungen.

Wobei besonders die jungen Bären nicht ganz ungefährlich leben: Ihnen droht Gefahr aus den eigenen Reihen. Bärenmänner töten die Jungen anderer Bären, wenn sie sie erwischen.

Und so konnte der Tierfilmer eine dramatische Situation filmen, in der eine Bärin mit zwei Jungen vor einem großen alten Bär fliehen musste. Zum Glück hat die Bärin ihre Kleinen mit allen Mitteln verteidigt und den alten Bär vertrieben. (r)

Tierfilmer Jens Klingebiel berichtet auf seiner Internetseite www.tierfilmer.info und auf Facebook www.facebook.com/TierfilmerJensKlingebiel/ über die Reise und seine Erlebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare