In Twistetal sind künftig fünf statt vier Parteien in der Gemeindevertretung

CDU und SPD bluten für WGT

+
Ein Auszählungsvorstand in Twistetal: V.l. Sophie Bulle, Sebastian Wurst und Oskar Tangel.

Twistetal. Die Wählergemeinschaft Twistetal ist nach fünf Jahren Pause wieder zur Wahl angetreten und hat am Sonntag 13,4 Prozent der Stimmen und drei Sitze im Gemeindeparlament errungen.

Das hat zu Stimmeinbußen unter anderem bei der CDU geführt: 34,4 Prozent statt 42,2 Prozent vor fünf Jahren. Die Zahl der Mandate verringert sich von zehn auf acht. Ähnlich bei der SPD: 28,9 Prozent statt 37,6 Prozent. Das entspricht sieben statt bisher acht Sitzen.

Auch die Grünen büßen ein: 8,8 Prozent statt bisher 12 Prozent, das entspricht zwei Mandaten statt bisher drei. Die FDP kann sich von 8,2 Prozent auf 14,4 Prozent steigern und erringt drei Sitze, statt bisher zwei.

Die Wahlbeteiligung in Twistetal blieb mit 57,8 Prozent beinah unverändert.

In das Gemeindeparlament ziehen ein für die CDU: Christoph Dietzel (1231 Stimmen), Marc Wäscher (1141), Manfred Emde (986), Heiko Griesel (947), Rolf Jäger (931), Roelof Dingel (815), Christoph Weishaupt (694), Christoph Tepel (686), Nachrücker Kai Wäscher (636), Elke Dietzel (613), Friedrich Jäger (606).

 SPD: Otto Paul (1403), Willi Schwerin (1231), Günter Lindenborn (1183), Heinrich Wilhelmi (1103), Rolf Rauschkolb (1079), Rolf Ledebuhr (1070), Armin Emde (992), Nachrücker Ralph Backhaus (965), Patrick Paul, Stefan Piecha (864).

Grüne: Reinhard Deutschendorf (652), Elke Fortak (628), Nachrücker Ilka Deutschendorf (473). FDP: Jörg Marpe (721), Julia Büchsenschütz-Göbeler (679), Wilhelm Hundertmark (653), Nachrücker Albert Brand (597), Friedericke Becker (578).

Wählergemeinschaft Twistetal: Hartmuth Schiller, Siegbert Wandrach (785), Marcel Fingerhut (692), Nachrücker Carsten Schröder (691). (es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare