Über 160 der knapp 1750 landwirtschaftlichen Betriebe im Kreis wirtschaften biologisch

Twistetal Treffpunkt der Bioland-Bauern

Biobauern in Elleringhausen
+
Die Bioland-Gruppe Korbach tagt im Dorfgemeinschaftshaus in Elleringhausen, v.l.: Astrid, Nina und Katrin Brand mit Ortsvorsteher und Bioland-Milchbauern Albert Brand, Gruppensprecher Horst Meyer aus Dehringhausen.

Twistetal/Korbach. Die Zahl biologisch wirtschaftender Landwirte steigt kontinuierlich. Das wurde bei der Versammlung der Bioland-Regionalgruppe Korbach in Elleringhausen deutlich.

Gastgeber war Albert Brand, Ortsvorsteher und Verbandsmitglied. Rinder- und Schweinezüchter, Schäfer, Getreide- und Gemüsebauern, Eierproduzenten, Ziegen- und Kuhmilch-Lieferanten aus dem ganzen Landkreis Waldeck-Frankenberg, aus dem Landkreis Kassel und dem benachbarten Nordrhein-Westfalen gehören der Gruppe an, die sich im Dorfgemeinschaftshaus traf.

6000 Legehennen

Bioland-Bundesdelegierte Tanja Schnell aus Lichtenfels-Neukirchen hält 6000 Legehennen und wirtschaftet seit 1982 nach Bioland-Kriterien. Sie berichtete von der Delegiertenkonferenz, bei der unter anderem über die Anpassung von Richtlinien gesprochen wurde.

Plastikteilchen im Kompost, Eutergesundheit oder die Positionierung von mobilen Hühnerställen gehörten zu den Themen. Große Überschrift der Tagung war das Stichwort „Bio 3.0“.

Alles auf "Bio" bringen

 Nach den Anfangsbewegungen in den 1970-er Jahren fand in der zweiten Stufe die Harmonisierung der Verordnungen statt. Jetzt heiße es „Raus aus der Nische“. Seit 2015 strebt Bioland laut Gruppensprecher Horst Meyer eine Änderung hin zur biologischen Bewirtschaftung der gesamten Landwirtschaft an.  Meyer ist Milchlieferant der Upländer Bauernmolkerei und hat seinen Betrieb 2012 umgestellt.

Die Zahl der Bioland-Betriebe hat sich bei der Gruppe Korbach innerhalb der letzten fünf Jahre um 30 Prozent erhöht und spiegelt das Verbraucherverhalten wider. Von 1748 Betriebe im Kreis sind es der neuesten Agrarstatistik zu Folge 164 biologisch wirtschaftende Betriebe. (Ausführlicher Bericht in der gedruckten Ausgabe der WLZ)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare