Gemeinsame Jahreshauptversammlung der Twistetaler Feuerwehren

Twistetaler Feuerwehren: Hoher Ausbildungsstand, Gebäude werden Schritt für Schritt nachgerüstet

+
Auszeichnung verdienter Feuerwehrmänner und -frauen in Twistetal: bei der Jahreshauptversammlung in Elleringhausen wurden Anerkennungsprämien, Leistungsabzeichen und eine Katastrophenschutzmedaille verliehen.  

Für nahezu alle Einsatzlagen gerüstet sind die 197 Männer und Frauen in den Einsatzabteilungen der Twistetaler Feuerwehren. Das machten Gemeindebrandinspektor Stefan Rößner und sein Stellvertreter Marc Wäscher bei der Jahreshauptversammlung im Elleringhäuser Dorfgemeinschaftshaus deutlich.

Twistetal. Eine mit 95 Kindern und Jugendlichen starke Jugendfeuerwehr, 85 einsatzbereite Atemschutzgeräteträger, die stark angestiegene Lehrgangsbereitschaft und eine „zufriedenstellende bis gute Ausrüstung“ der Ortsteilwehren umfasste die stolze Jahresbilanz. Beim Blick auf insgesamt 43 Alarmierungen wurde wiederum deutlich, dass die Brandschützer zunehmend auch bei Umweltereignissen gefordert sind.

Dreizehn Brandeinsätzen, darunter der große Deponiebrand in Flechtdorf, standen dreizehn technische Hilfeleistungen gegenüber. Neben der Bergung eines Gefahrgut-Lkw mit beschädigter Ladung in Twiste waren die Kameraden mehrfach nach Unwettern gefordert. Schulungen zu diesem „neuen Problemfeld“ mitsamt Wald- und Baumkronenbränden kündigte Gerhard Biederbick, Kreisbrandinspektor und Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbands, an.

Die Vielseitigkeit der Ortsteilwehren hoben Bürgermeister Stefan Dittmann und Rolf Jäger, Vorsitzender des Gemeindeparlaments, hervor. Jäger hatte zuvor diebereits im Gremium angesprochenen Knackpunkte des neu erstellten Bedarfs- und Entwicklungsplans angerissen. Die Gebäude würden saniert.

Voll des Lobes für funktionierende Jugendarbeit

In Hinsicht auf die Wasserversorgung bei Bränden, die nicht in allen Twistetaler Straßen gegeben sei, wies Gerhard Biederbick auf die Möglichkeit hin, Zisternen zu setzen. Das sei eine Lösung für kleine Dörfer und sinnvoller als der Austausch wasserführender Fahrzeuge.

Voll des Lobes über die funktionierende Jugendarbeit der Twistetaler Wehren war Kreisjugendfeuerwehrwart Markus Potthof. Die Arbeit mit dem Nachwuchs umfasst zum einen die Brandschutzerziehung und -aufklärung, in deren Rahmen zahlreiche Kameraden heimische Kitakinder, Grundschüler und Erwachsene unterrichteten. Zum anderen sei in Twistetal zu erleben, wie gut Jugendfeuerwehrarbeit gelebt werden könne, sagte Potthof.

So sei beim Kreiszeltlager in Rhoden erneut eine Mannschaft aus Berndorf Kreissieger geworden. Im kommenden Juni werden nahezu einhundert Nachwuchsgruppen beim Zeltlager in Odershausen erwartet. Die leicht steigenden Zahlen der Jugendfeuerwehren, so Potthof, liegen kreisweit und hessenweit im Trend.

Musikalisch gibt in Twistetal der Spielmannszug aus Mühlhausen den Ton an. Eine Abordnung der 33 Aktiven eröffnete auch die Generalversammlung.

In deren Rahmen erklärte Gerhard Biederbick, sich künftig nicht weiter für die Leitung des Kreisfeuerwehrverbands zur Verfügung stellen zu wollen. Bei der Generalversammlung am 15. März in Adorf werde der Bad Arolser Gordon Kalhöfer für den Vorsitz kandidieren.

Kurios: Gleich nach der Sitzung gab es einen Feueralarm aus Mühlhausen.

Auszeichnungen hart erarbeitet

Die höchste Ehrung nahm Harald Hampe bei der Jahreshauptversammlung der Twistetaler Feuerwehren entgegen. Für 40 Jahre aktiven Dienst wurde der Mühlhäuser von Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick mit der goldenen Katastrophenschutzmedaille des Landes Hessen ausgezeichnet. Das Hessische Feuerwehrleistungsabzeichen nahmen folgende Kameraden entgegen: Max Mihajlovic (Eisen), Anne Deuerling, Phillip Graf, Lara Elspaß, Stefan Fister (alle Bronze), Rouven Emde (Silber), Theresa Grebe (Gold) und Marc Wäscher (Gold 10).

 Mit Anerkennungsprämien für zehnjährigen Dienst in der Einsatzabteilung wurden David Dick, Andre Kesting, Alina Krouhs, Marc Krouhs, Mark Wilhelmi und Thomas Wittenburg ausgezeichnet. Die Prämie für 20 Jahre gab es für Michaela Biermann und Karl Wilke. Für 30-jährigen aktiven Dienst wurden Jürgen Buniak, Volker Drebes und Jürgen Fingerhut geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare