1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Twistetal

Twistetaler Naturschutzgruppe an den Amphibienteichen im Einsatz

Erstellt:

Kommentare

Zwei Männer stehen auf einem Acker, der an ein Waldstück angrenzt, und betrachten einen umgestürzten Baum.
Mitglieder der NABU-Gruppe Twistetal haben bei einem Arbeitseinsatz an den Teichen zwischen Mühlhausen und Berndorf abgestorbene Fichten gefällt. Nun sollen hier standortgerechte Bäume gepflanzt werden. © privat

Die Naturschützer der NABU-Gruppe Twistetal waren wieder zum Schutz von Amphibien im Einsatz.

Twistetal-Berndorf – An den Amphibienteichen „Am Südholz“ an der Landstraße zwischen Berndorf und Mühlhausen wurden Pappeln beseitigt, die beim Sturmtief „Hendrik“ am 21. Oktober 2021 umgeblasen worden waren. Einzelne Bäume waren sogar auf die Straße gestürzt. Die teilweise morschen Bäume wurden nun fachkundig gefällt und das Astmaterial entsorgt.

Nun trafen sich 16 NABU-Helfer, um abgestorbene Fichten am Teichrand zu fällen, die ansonsten in den Teich oder auf den benachbarten Acker gefallen wären. Die Arbeiten konnten trotz der ausgiebigen Niederschläge ausgeführt werden.

Wie helfen die Twistetaler Naturschützer den Kammmolchen?

Als nächstes sollen demnächst an gleicher stelle standortgerechte Büsche und Bäume gepflanzt werden, die als Ausgleichsmaßnahme für die gefällten Pappeln zählen. Somit wird eine Verbesserung des Biotops erreicht, denn die Fichten waren am Teichrand eher ungeeignet.

In den Teichen, welche die Naturschützer 1990 gekauft haben, leben unter anderem die seltenen Kammmolche, die als besonders geschützte Art gelten. Ein Amphibienzaun, den die Naturschützer seit 1987 betreuen, ermöglicht es auch Berg-, Teich- und Fadenmolchen sowie Grasfröschen und Erdkröten, gefahrlos zu ihrem Laichgewässer zu ziehen.

Wo können sich interessierte Helfer melden?

Der Amphibienzaum muss demnächst instandgesetzt werden, bevor 2023 im Zuge des Straßenausbaus eine dauerhaftere Lösung gefunden wird. Es gibt also noch viel zu tun für die engagierten Mitglieder im Naturschutzbund, die sich über weitere Helfer freuen würden.

Kontakt: Friedhelm Wernz: 05695/1412 oder per Mail an: info@nabu-twistetal.de - Unter dieser Adresse kann man sich auch für den Erhalt der Vereinsrundschreiben mit allen Veranstaltungen anmelden.

Auch interessant

Kommentare