Karl Schwalenstöcker geehrt

Ehrenbrief des Landes für vielfältigen Einsatz in der Großgemeinde Twistetal

Für sein ehrenamtliches Engagement bekam Karl Schwalenstöcker (Mutte) den Ehrenbrief des Landes von Bürgermeister Stefan Dittmann (rechts) überreicht. Links Dieter Drebes, Schwalenstöckers Nachfolger an der Spitze der Jagdgenossenschaft Ober-Waroldern.
+
Für sein ehrenamtliches Engagement bekam Karl Schwalenstöcker (Mutte) den Ehrenbrief des Landes von Bürgermeister Stefan Dittmann (rechts) überreicht. Links Dieter Drebes, Schwalenstöckers Nachfolger an der Spitze der Jagdgenossenschaft Ober-Waroldern.

Für sein vielfältiges jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in der politischen und der kirchlichen Gemeinde, bei der Feuerwehr und in der Jagdgenossenschaft hat Karl Schwalenstöcker in Ober-Waroldern den Ehrenbrief des Landes Hessen bekommen.

Twistetal-Oberwaroldern – Die Generalversammlung der Jagdgenossenschaft am Samstagabend bot die passende Gelegenheit für die Auszeichnung: Dort vollzog sich ein Wechsel an der Spitze der Genossenschaft, die 400 Hektar Fläche einbringt.

Schwalenstöcker gab sein Amt nach 33 Jahren ab, Dieter Drebes wurde zum Nachfolger gewählt.

„Ein echtes Ober-Warolderner Urgestein mit Ecken und Kanten und ein Vorbild“, beschrieb Bürgermeister Stefan Dittmann den 63-Jährigen. Sein Einsatz erstreckte sich über das Dorf hinaus, dabei habe der Landwirt mit Weitblick gehandelt.

Der 2011 zum Gemeindeältesten ernannte Schwalenstöcker war von 1989 bis 2005 Ortsbeiratsmitglied und von 1989 bis 1993 Ortsvorsteher. Von 1993 bis 2006 gehörte er der Abwasserverbandsversammlung an.

Für eine Legislaturperiode war Schwalenstöcker bis 2011 Gemeindevertreter und Fraktionssprecher der Freien Wähler - während Dittmann noch FDP-Gemeindevertreter war. Schwalenstöcker übernahm den Vorsitz des Finanzausschusses und bekam 2006 die goldene Ehrennadel der Gemeinde.

Der nach wie vor aktive Feuerwehrmann gründete die Jugendwehr im Dorf und sorgte somit dafür, dass in der heimischen Wehr viele jüngere Leute ihren Dienst für die Allgeneinheit leisten. Schwalenstöcker war Aufsichtsratsvorsitzender bei der Waldecker Band und ist seit Jahrzehnten im Kirchenvorstand aktiv.

Schwalenstöcker betonte, wie wichtig es sei, sich für das Gemeinwesen zu engagieren. Eine spannende Zeit erlebte er an der Spitze der Jagdgenossenschaft, bei der er mit sechs Pächtern zu tun hatte, von denen einige die Kündigung bekamen.

Schließlich bildet der Ausgleich von Wildschäden einen Schwerpunkt. Zudem gilt es, nach Abschussplänen genau diese Probleme durch Abschuss von Wildschweinen und Rehwild zu mindern.

Als positiv hob er die Zusammenarbeit mit dem vom Niederrhein stammenden Jagdpächter Gerd Paschmann hervor. Vorstandsmitglied Reinhard Tent dankte Schwalenstöcker für die langjährige ehrenamtliche Arbeit bei der Jagdgenossenschaft. (Von Armin Haß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare