Basdorfer Verein bietet gut gefüllten Kühlschrank für Touristen

Besonderer Service: Kostenlose Getränke für Wanderer und Radfahrer

+
Laden Wanderer und Radfahrer zu Getränken ein: (von links) Rosi Reinhold, Eberhard Lamm, Bernd Höhle und Walter Reinhold an der Versorgungsstation. 

Vöhl-Basdorf – „Alles ist vergänglich, nur der Durst bleibt lebenslänglich“ steht auf dem Kühlschrank, der hinter einer Tür der alten Schmiede eingebaut wurde. Der Verein der Freunde und Förderer Basdorfs hat für Wanderer und Radfahrer eine Erfrischungsstation eingerichtet.

Bedienen dürfen sich die Touristen kostenlos – oder gegen eine Spende, wenn sie mögen. 

Vor allem in den Sommermonaten würden viele Menschen durch Basdorf kommen, die beispielsweise auf dem Ederradweg unterwegs sind. 100 Wanderer und Radfahrer jeden Tag seien es mindestens, sagt Eberhard Lamm, Vorsitzender des Fördervereins. Und denen fehlte es an Versorgungsmöglichkeiten, fanden die Vereinsmitglieder. Immer mal wieder hätten in der Vergangenheit Touristen bei den Einwohnern geklingelt und um Getränke gebeten.

Verein freut sich über Spende

Vor einigen Jahren habe es bereits eine Versorgungsstation gegeben, berichtet Lamm. Doch damals gab es auch noch einen Getränkemarkt im Ort, eine Konkurrenzsituation habe man nicht gewollt. Doch den Markt gibt es längst nicht mehr, also wurde die alte Idee neu belebt. „Wir wollen Themen, die wir etwas vernachlässigt haben, wieder anpacken.“ Schilder mit Smiley und Getränk darauf weisen von Herzhausen kommend den Weg zum Kühlschrank, in dem Wasser und Apfelsaftschorle bereit liegen.

Nehmen dürfen sich die Touristen alles umsonst, über eine Spende würde sich der Verein aber freuen, steht auf einem Schild. Walter Reinhold hat den Kühlschrank eingebaut und er wird sich, zusammen mit seiner Frau Rosi, auch um die Befüllung des Kühlschranks kümmern. Die erste Befüllung hatte Edeka Rommel finanziert.

Künftig sollen auch die Toiletten im Dorfgemeinschaftshaus tagsüber geöffnet haben, um den Service abzurunden. Für Basdorf, so sind die Mitglieder des Fördervereins sicher, ist das Angebot ein echter Imagegewinn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare