Am 17. Juni gibt es Leckereien rund um den Dorfplatz

Basdorfer Vereine laden ein zum Kulinarischen Sonntag

+
Anstoßen mit Erdbeersekt: In diesem Jahr haben (von links) Uwe Heine, Tina Heine, Lothar Treyse, Susanne Frede, Tabea Treyse, Heinz Schluckebier und Nicole Schluckebier eine Erdbeermeile vorbereitet. Hannes Schluckebier zeigt das Plakat zum Fest. 

Vöhl-Basdorf. Schlemmen steht im Mittelpunkt beim Kulinarischen Sonntag am 17. Juni in der Ortsmitte von Basdorf. An zahlreichen Ständen gibt es regionale Leckereien, außerdem Tanz, Spiel und Unterhaltung. Start ist ab 11.30 Uhr.

Zum elften Mal stellen die Basdorfer Vereine den Kulinarischen Sonntag auf die Beine. Mit dabei sind der Gesangverein, die Feuerwehr, die Landjugend, die Landfrauen und der FSV. Der gemeinsame Festausschuss hat ein buntes Programm für den Tag erarbeitet, um die regionalen Spezialitäten kümmern sich federführend die Landfrauen.

Neben Kohlrouladen, Wetzesteinen, Rindfleisch mit Meerrettich, Spargelröllchen und Ofenkuchen gibt es auch Backfisch. Erdbeerkuchen steuert traditionell jeder Verein bei. Darüber hinaus gibt es auch eine Erdbeermeile: Shakes, Sekt, Waffeln und Tiramisu stehen im Zeichen des roten Obsts.

Für die Unterhaltung der Besucher sorgt an diesem Tag der Musikverein Löhlbach, der von 14 bis 17 Uhr spielt. Die Landjugend zeigt mehrere Tänze und hat für die jüngsten Besucher Kinderspiele und -schminken vorbereitet, außerdem gibt es eine Hüpfburg. Ein Zauberer zeigt Tricks und bastelt Luftballontiere. Tänze zeigt auch die Kindertanzgruppe der Landjugend.

Mit dabei ist in diesem Jahr auch die Mittelaltergruppe „Eysenknechte“. Zwei Mitglieder stammen aus Asel und gemeinsam gibt die Gruppe einen Einblick in das Lagerleben des Mittelalters.

Erlös für Vereine

„Der Kulinarische Sonntag wird immer sehr gut angenommen“, sagt Lothar Treyse vom FSV. Auch in diesem Jahr hoffen die Ausrichter auf zahlreiche Besucher, die bis in den späten Abend hinein schlemmen, schnuddeln und den Tag genießen. Der Erlös des Kulinarischen Sonntags fließt an die ausrichtenden Vereine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare