Martin Kerste und Marion Przybilla bringen Kleidung und Schuhe nach Marokko

Mit dem Bulli zu den Berbern

+
Martin Kerste und Marion Przybilla brechen nächste Woche nach Marokko auf. Foto: Demski

Vöhl. Sie haben nicht nur viele Kartons mit Hilfsgütern im Gepäck, sondern auch 200 Teelichter und Blumentöpfe. Wenn Martin Kerste und Marion Przybilla nächste Woche nach Marokko aufbrechen, dann stellen sie sich nämlich auf kalte Temperaturen ein.

„Aus Teelichtern und Blumentöpfen bauen wir uns ein Notaggregat für den Bulli“, erklärt Kerste, „wenn die Heizung ausfällt“. Denn es ist keine Flucht in die afrikanische Sonne, die den Vöhler nach Marokko treibt. Bis zu 15 Minusgrade misst dort in diesen Zeiten das Thermometer.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare