„Reon“ informiert über Pläne für sechs Anlagen zwischen Basdorf und Hof Lauterbach

Erste Windräder für Vöhl

+
Windkraft: In der Gemeinde Vöhl ist 2017 der Bau der ersten Räder geplant.

Vöhl-Basdorf.  Freie Wiesen und freier Blick: In der Großgemeinde Vöhl steht bisher kein Windrad. Das soll sich im nächsten Jahr ändern. Dann nämlich will die Firma „Reon“ zwischen Basdorf und Hof Lauterbach sechs Anlagen errichten.

Darüber informierte Geschäftsführer Tom Becker bei einer Bürgerversammlung in Basdorf. Verträge unterschrieben Zwei Flächen in der Großgemeinde sieht der „Teilregionalplan Energie“ für Windkraft vor (siehe Kasten). Auf den Wiesen zwischen Basdorf und Hof Lauterbach werden die Pläne nun konkreter. „Wir bemühen uns darum, dass wir die Erlaubnis vom Regierungspräsidium bis nächstes Jahr bekommen“, erklärte Becker, „2017 wollen wir dann bauen und die Anlagen im Herbst in Betrieb nehmen.“ Die Rede ist von sechs Nor- dex-Windrädern, die insgesamt 54 Millionen Kilowattstunden Energie erzeugen sollen – damit könnten rund 13 500 Vier-Personen-Haushalte versorgt werden. Die Räder sollen eine Nabenhöhe von 164 Meter, einen Rotordurchmesser von 131 Metern und eine Nennleistung von 3,3 Megawatt haben. Rund 200 Hektar Land braucht das Unternehmen für die sechs Räder – 150 Hektar auf Vöhler Gebiet und 50 Hektar auf Waldecker Land. „Die Verträge mit den Verpächtern haben wir bereits unterschrieben“, erklärte Becker. Auch entsprechende Untersuchungen, was Fledermäuse, Vögel und Windstärken betrifft, seien bereits abgeschlossen. „Der Abstand zur Wohnbebauung beträgt mindestens 1000 Meter“, betonte Becker. Und: „Wir wollen diese Anlage mit den Menschen und nicht gegen sie bauen.“

Mehr dazu lesen Sie in der WLZ am Dienstag, 22. März.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare